Wintermöhre 'Kazan F1' - Saat

Daucus carota 'Kazan F1'
Wintermöhre 'Kazan F1'

Lang haltbare Wintermöhre

Kazan zählt zu den besten unseres Sortiments! Auch für längere Lagerung bestens geeignet. Kazan wird vor allem im professionellen Gartenbau häufig gezüchtet und dort sehr gut benotet.
Mehr anzeigen
Achtung
Das Produkt ist zur Zeit nicht verfügbar.

Blütezeit

Jan.
Febr.
März
Apr.
Mai
Juni
Juli
Aug.
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mehr zur Pflanzengruppe
  • Pflanzung
  • Möhrensaat braucht nicht vorbehandelt zu werden
    Aussaat
    Säen direkt ins Freiland, am besten in direkter Sonne, von April bis einschließlich Juli. Lockern Sie die Erde mindestens 30 cm tief. Machen Sie eine gerade Rinne von ca. 1 cm Tiefe. Bringen Sie am Anfang der Rinne ein Stecketikett an und mischen Sie die Saat mit trockenem groben Sand. Lassen Sie die Saat zwischen Daumen und Zeigefinger hindurch in die Rille fallen. Säen Sie so dünn wie möglich. Bedecken Sie die Saat mit 0,5 cm Erde, drücken Sie sie vorsichtig an und wässern Sie vorsichtig. Mehrere Reihen im Abstand von 20 cm säen. Säen unter Glas kann man ab März. Nehmen Sie hier zu einen Kübel oder Kasten. Füllen Sie das Gefäß mit guter feiner Aussaaterde, mischen Sie die Saat mit trockenem feinem Sand und verteilen Sie dies regelmäßig über die Erde. Bringen Sie danach eine Schicht Aussaaterde auf von höchstens 0,5 cm. Drücken Sie die Erde leicht an und besprenkeln Sie sie mit Wasser. Legen Sie eine Glasscheibe auf die Kiste oder den Kübel. Wenn die Saat gut ausgekeimt ist, kann man die Glasscheibe abnehmen. Sie können eventuell auch in einem Mini-Gewächshaus säen. Die Saat keimt in 6-14 Tagen. Nach 2 bis 3 Wochen können die Sämlinge ausgedünnt und ausgepflanzt werden. Geben Sie beim Ausdünnen jeder Pflanze Platz von ca. 2 cm. Damit die Möhren möglichst gerade wachsen, muss die Wurzel der Pflanze so gerade wie möglich nach unten hin gepflanzt werden. Warten Sie nicht zu lange mit dem Auspflanzen, denn Möhren haben eine sogenannte Pfahlwurzel.
    Mehr anzeigen
  • Pflege
  • Geben Sie keinen zusätzlichen Dünger um die Möhrenqualität zu verbessern! In trockenen Zeiten zusätzlich gießen. Halten Sie das Beet unkrautfrei, dann können die Möhren gut wachsen.
    Ernte
    Beim Ernten können die Möhen leicht beschädigt werden. Der entstehende Geruch kann Wurzelfliegen anziehen. Um das zu verhindern, ist es am besten, eine Reihe Möhren auf einmal zu ernten und nicht alle paar Tage eine Handvoll herauszuziehen. Man erntet sie mit einem Rechen: Stechen Sie einen Rechen parallel zur Möhrenreihe in den Boden und holen Sie damit vorsichtig die Möhren nach oben. Wintermöhren werden ab Herbst bis zum ersten Frost geernet.
    Mehr anzeigen
  • Besonderheiten
  • Möhren sind orange, weil dies die Farbe des Niederländischen Königshauses ist. Im 17. Jahrhundert brachte die VOC (= Niederländische Ostindien-Kompanie) die violetten Möhren aus dem Iran mit in die Niederlande. Die Vaterland liebenden Züchter haben solange selektiert und gekreuzt, bis die Möhren die Farbe des Hauses von Oranien, orange, bekam. Es gibt sie jedoch in verschiedenen Farben. Sämlinge können etwas Frost vertragen. Erntereife Möhren jedoch nicht, sie müssen vor dem ersten Frost geerntet
    Verwendung
    Frische Möhren kann man gut 10 Tage im Kühlschrank aufbewahren. Man kann sie ebenso gut einfrieren. Sie können Sie als Beilage zu Kartoffeln kochen aber nicht zu lange, denn sie schmecken am besten, wenn sie noch etwas knackig sind. Auch im Wok können Möhrenscheibchen sehr gut zubereitet werden! Köstlich sind sie auch roh im Salat. Sie haben einen hohen Vitamingehalt und Carotin, was ein gutes Antioxidans ist! Die Möhren lassen sich am einfachsten säubern, indem man sie unter dem Wasserhahn mit einer mittelharten Bürste abbürstet. Wussten Sie schon, dass Ihr Kaninchen verrückt nach Möhrenlaub ist?
    Mehr anzeigen