Spitzkohl 'Caraflex F1' - Saat

Brassica oleracea convar. capitata var. alba 'Caraflex F1'
Spitzkohl 'Caraflex F1'

Spitzkohl darf in Ihrem Gemüsegarten nicht fehlen!

Der schnell wachsende Spitzkohl 'Caraflex' F1 Hybride (Braccica oleracea) bildet sehr große, feste Kohlköpfe. Sie können Spitzkohl 'Caraflex' F1 Hybride im Freiland säen von März bis einschließlich August. Diesen Spitzkohl kann man von Juli bis einschließlich Dezember (vor dem Frost) ernten. Spitzkohl können Sie braten oder kochen, einfach köstlich in allerlei Rezepten!
 
Mehr anzeigen
4-6 Werktage
Mehr Informationen
€ 3,95

*Preise inkl. gesetzl. MwSt. und zzgl. Service- & Versandkosten `Mehr Informationen

Blütezeit

Jan.
Febr.
März
Apr.
Mai
Juni
Juli
Aug.
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mehr zur Pflanzengruppe
  • Pflanzung
  • Saat von Spitzkohl muss man nicht vorbehandeln. Sie können sie aber 12 Stunden in lauwarmes Wasser legen, um die Keimung zu beschleunigen.

    Spitzkohl wächst schnell und am besten in wasserhaltendem Boden, der im Winter gut gedüngt wird.
    Saatmethode
    Saatzeit unter Glas: Februar – April, Freiland: April – Mai.

    Bitte beachten: Die Saat von Spitzkohl ist für Vögel sehr verlockend. Aus dem Grund raten wir Ihnen, im Frühbeet vorzusäen. Pflanzen Sie die Sämlinge wenn sie größer sind ins Freiland. Ansonsten müssen Sie unbedingt Schutzmaßnahmen gegen Vögel ergreifen.

    Säen kann man auf 2 Weisen:
    1. Säen im Frühbeet in Töpfen kann man ab Februar bis einschließlich April. Füllen Sie die Töpfe mit guter feiner Saaterde. Stecken Sie pro Topf einen Spitzkohlsamen in die Erde. Bringen Sie danach eine höchstens 1 cm dicke Schicht Saaterde an. Drücken Sie die Erde leicht an und besprenkeln Sie sie mit Wasser. Stellen Sie die Töpfe ins Frühbeet (im Wohnraum ist es zu warm). Lassen Sie sie nie austrocknen. Geben Sie dem gekeimten Spitzkohl genug Platz; stellen Sie die Töpfe so weit auseinander, dass die Blätter sich nicht berühren. Pflanzen Sie die Spitzkohlpflanzen ab Ende April nach draußen, alle 70 cm in einer Reihe und mit 70 cm zwischen den Reihen.
    2. Säen ins Freiland, vorzugsweise in die volle Sonne, kann man ab April bis einschließlich Mai. Die jungen Pflanzen vertragen auch etwas Frost. Lockern Sie die Erde bis mindestens 30 cm tief. Platzieren Sie an dem Anfang und dem Ende der Saatreihe einen Stock und spannen Sie eine Leine dazwischen auf. Parallel zu der Leine graben Sie eine Furche und säen dünn, zwischen Daumen und Zeigefinger, eine Reihe Saat. Bedecken Sie die Saat mit 1 cm Erde, drücken Sie sie vorsichtig an und besprühen Sie die Erde mit Wasser. Nehmen Sie die Leine wieder ab und platzieren Sie ein Stecketikett mit dem Namen der Saat am Anfang der Reihe. Säen Sie mehrere Reihen mit 20 cm Abstand voneinander. Legen Sie gegebenenfalls zum Schutz gegen Vogelfraß Drahtgaze über die Sämlinge. Wenn 4 Blätter an den Sämlingen sind, können Sie sie ausdünnen und ein Stück weiter in der Reihe oder in Töpfe pikieren. Ergreifen Sie Maßnahmen zur Vogelabwehr!

    Die Saat keimt in 7 - 14 Tagen.
    Mehr anzeigen
  • Pflege
  • Geben Sie nur in trockenen Perioden zusätzlich Wasser. Spitzkohl sollte man die ganze Saison über ordentlich düngen. Halten Sie das Beet unkrautfrei, dann gedeiht der Spitzkohl gut.
    Erntemethode
    Ernten Sie Spitzkohl, wenn er fast ausgewachsen ist. Benutzen Sie dazu ein scharfes Messer und schneiden Sie genau unter dem Kohl den Hauptstängel durch. Danach können Sie die ganze Pflanze ausgraben.
    Wussten Sie schon, dass Kaninchen verrückt sind nach Spitzkohl und seine Blätter?
    Mehr anzeigen
  • Besonderheiten
  • Alle Kohlsorten gehören zur Familie der Kreuzblütler (Brassicaceae oder Cruciferae). Die vielen Kohlarten sind genetisch betrachtet sogar oft praktisch gleich. Der lateinische Name ist für viele dieser essbaren Kohlsorten Brassica oleracea. Die verschiedenen Kohlsorten sind klassifiziert als Unterarten, die man in den vergangenen 5000 Jahren selektiert und weiter gezüchtet hat. So ist der lateinische Name für die Gruppe des Kopfkohls 'Brassica oleracea convar. capitata' und für Spitzkohl spezifisch 'Brassica oleracea convar. capitata var. alba'. Spitzkohl ist ein spitz geformter Weißkohl und er trägt den gleichen lateinischen Namen wie die weiße Kohlsorte.

    Von Kohl gibt es viele Zuchtformen; es gibt frühe bis späte Sorten und sogar solche, die das ganze Jahr lang gesät werden können. Es gibt auch Sorten, die mehr oder weniger viel Kälte vertragen. Halten Sie sich an die Empfehlung für die Saatzeit, die auf der Packung steht, denn sonst bekommen Sie möglicherweise Probleme (die schnell wachsenden Sorten sind weniger winterhart und oft nicht geeignet zum Ernten in der Frostperiode).

    Brassica oleracea convar. capitata var. alba sind zweijährige Pflanzen, die im Prinzip erst im zweiten Jahr blühen und Saat ansetzen.
    Verwendung
    Spitzkohl schmeckt frisch am besten. Sie können Spitzkohl auch roh oder zubereitet sehr gut einfrieren. Frisch geernteten Spitzkohl können Sie gut einige Wochen im Kühlschrank oder im Keller aufbewahren.

    Dünn geschnitten ist Spitzkohl herrlich knackig in verschiedenen Spitzkohlrezepten wie Salaten oder Pfannengerichten. Blanchieren Sie Spitzkohl, um seinen guten Biss zu erhalten. Auch zum Kochen oder Wokken ist der Spitzkohl gut geeignet, beispielsweise zu einem Reisgericht, oder in einer köstlichen sahnigen Sauce mit Speckwürfeln.
    Mehr anzeigen