Cymbidium gelb - Pflanze

Cymbidium sp. 
Cymbidium gelb
Die Cymbidium Hybride ist eine wunderschöne Orchidee, die ursprünglich aus den kühleren Gebieten des Himalaya kommt. Diese Sorten gehören zu den 'kühlen' Orchideen, die gemäßigt warme Temperaturen bevorzugen. Die großen rosa Blüten dieser Hybride sind prächtig geformt. Geliefert wird eine Pflanze mit einem Blütenstängel in der Knospe. Lieferbar in der Zeit von November bis einschließlich Februar. Lieferhöhe ca. 60 cm.
Mehr anzeigen
Achtung
Das Produkt ist zur Zeit nicht verfügbar.
  • Pflanzung
  • Die Cymbidium wird in einem Anzuchttopf geliefert. Stellen Sie die Pflanze an einen hellen Platz aber nicht in grelle Sonne im Wohnzimmer. Die ideale Temperatur für die Cymbidium Hybride während der Blüte liegt bei 18-21°C. Die Pflanzen sind frostempfindlich.
    Mehr anzeigen
  • Pflege
  • Halten Sie die Wurzeln der Cymbidium regelmäßig feucht mit vorzugsweise lauwarmem Regenwasser oder anderem kalkarmen Wasser. Wenn die Blüten verblüht sind, können Sie den Blütenzweig abschneiden. Jede Scheinknolle blüht nur ein einziges Mal und bildet danach mindestens eine neue Scheinknolle. Ab Mai, nach der Gefahr von Nachtfrost, stellen Sie die Pflanze nach draußen an einen geschützten Platz, mit höchstens etwas Morgen- oder Abendsonne. Mischen Sie 1 mal alle 2 Wochen Pflanzennahrung ins Gießwasser. Nehmen Sie Dünger für Blühpflanzen oder für Tomaten mit hohem Kaliumgehalt. Die Cymbidium bildet neue Scheinknollen im Sommer. Wenn Sie diese Scheinknollen sehen, wächst die Pflanze noch. Düngegaben sind notwendig zum Wachstum dieser Scheinknollen.
    Wenn die Pflanze zu groß wird, können Sie sie in einen größeren Topf umtopfen. Sie können die Cymbidium Hybride dann auch vermehren aber lassen Sie immer mindestens 3 Scheinknollen aneinander in einem neuen Topf. Verwenden Sie dazu ein scharfes Messer und luftige Orchideenerde. Manchmal übergehen die Pflanzen die Blüte ein Jahr lang, nachdem sie vermehrt wurden.
    Ruheperiode
    Geben Sie im Juli kein Wasser mehr zur Abreifung der Scheinknollen. Durch den Tages- und Nachtrhythmus und kühle Temperaturen im Herbst werden neue Blütenknospen angelegt in den neuen Scheinknollen. Oft ist der Sommer trocken genug für diese Ruheperiode, Sie können die Pflanze im Sommer dann auch 'vergessen', solange sie nicht in der grellen Sonne steht. Nach September oder Oktober können Sie die Cymbidium Hybride wieder wärmer stellen ins Wohnzimmer, Sie halten die Pflanze trocken, bis die Blütenstängel erscheinen und diese 5 cm lang sind. Geben Sie der Pflanze nun mehr Wasser und Pflanzennahrung. Wenn alles gut geht, können die Pflanzen zu Weihnachten blühen.
    Mehr anzeigen
  • Besonderheiten
  • Die prächtig gezeichneten Blüten der Cymbidium verbreiten einen zarten, herrlichen Duft. Die Blütenblätter haben verschieden Farben. Auf der Lippe ist eine prächtige Zeichnung zu sehen, oft in rot und weiß. Es ist eine recht leicht zu züchtende Zimmerpflanze, die viele bewundernde Blicke ernten wird.
    Eine Cymbidium Hybride kommt in der freien Natur nicht vor. Sie ist ein Kreuzungsprodukt. Die Elternsorten wachsen ursprünglich in Asien, und dann vor allem in kühleren Gebieten des Himalaya Gebirges, hoch in den Bäumen des gemäßigten Waldes und auch auf Felsen. Mit ihren Luftwurzeln findet die Pflanze Halt in Rinden- und Felsspalten. Die Wurzeln nähren sich mit Morgentau und Regen. Die Pflanzenform der Nachkömmlinge sieht ungefähr gleich aus wie die der Eltern. Diese Kreuzungen bieten vor allem in den Blütenfarben viele Variationen. Diese Sorte Orchideen muss in besonders luftiger Blumenerde stehen, da die Wurzeln eigentlich Luftwurzeln sind.
    Die Cymbidium gehört zur Familie der Orchideen (Orchidaceae). Die Familie der Orchideen ist hochinteressant. Orchideen versuchen oft, wie bestimmte weibliche Insekten aus zu sehen, um männliche Insekten der Sorte an zu locken, damit sie eine Paarung vollziehen auf der Orchideenblüte. Diese Scheinpaarung wird von der ganzen Familie der Orchideen vielfältig genutzt als Methode zum Anbringen von Blütenstaub auf dem Stempel, zur Bildung von Samen. Dieses Imitieren der weiblichen Insekten geht sehr weit. Nicht nur die Form der Blüte ist dazu wichtig aber sogar die Produktion von Pheromonen (dies sind flüchtige (Duft-) Stoffe, die Auswirkung haben auf das Sexualverhalten) wird von den Blüten eingesetzt, um die Männchen an zu locken. Das Hin- und Herwiegen der Blüte ist auch eine Form der Anpassung, um wie ein Weibchen aus zu sehen...
    Mehr anzeigen