Buschbohne 'Domino' - Saat

Phaseolus vulgaris 'Domino'
Buschbohne 'Domino'

Schon früh zu ernten!

Feine Buschbohne, die sehr gleichmäßig geformte Brechbohnen produziert. Buschbohne 'Domino' wird in der professionellen Bohnenzucht verwendet wegen ihrer Resistenz gegen diverse Krankheiten und hohem Ertrag. Diese Brechbohne schmeckt zudem köstlich!
Mehr anzeigen
Achtung
Das Produkt ist zur Zeit nicht verfügbar.

Blütezeit

Jan.
Febr.
März
Apr.
Mai
Juni
Juli
Aug.
Sept.
Okt.
Nov.
Dez.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mehr zur Pflanzengruppe
  • Pflanzung
  • Bohnensamen müssen nicht vorbehandelt werden. Sie können sie aber 12 Stunden in lauwarmes Wasser legen, um die Keimung zu beschleunigen.
    Saatmethode
    Saatperiode: April – Juli im Freiland, März – April unter Glas.

    Die Saat keimt in 14 Tagen. Wenn Sie alle 3 Wochen eine Portion Bohnen aussäen, können Sie einige Male pro Wuchssaison ernten. Säen kann man auf zweierlei Arten:
    1. Säen direkt in den Boden, vorzugsweise in direkter Sonne, kann man ab dem Moment, da der (Nacht) Frost gewichen ist, bis einschließlich Juli. Lockern Sie die Erde bis mindestens 30 cm Tiefe. Wählen Sie dazu keinen Platz, der mit Stallmist gedüngt wurde und der auch nicht anhaltend nass und kalt ist. Stellen Sie am Anfang und Ende der Saatreihe einen Stock auf und befestigen dazwischen eine Leine. Graben Sie entlang dieser Leine alle 40 cm ein kleines Loch geben und 5 Bohnen hinein. Schütten Sie die Löchern wieder zu, so dass die Bohnen 4- 5 cm tief im Boden liegen. Drücken Sie die Erde leicht an und besprühen sie mit Wasser. Entfernen Sie die Leine entfernen und bringen ein Stecketikett mit dem Namen der Saat an den Anfang der Reihe an. Säen Sie mehrere Reihen im Abstand von 40 cm.
    2. Ausgekeimte Bohnen sind äußerst frostempfindlich. Sie können eine frühere Bohnenernte erzielen, wenn Sie die Bohnen im Haus vorkeimen lassen. Ein weiterer Vorteil dieser Methode ist, dass die Keimlinge dann nicht von Vögeln heraus gezogen werden können. Säen Sie im Haus von März bis April in kleine Töpfe. Füllen Sie diese mit guter feiner Anzuchterde. Pflanzen Sie je 5 Bohnen pro Töpfchen. Bringen Sie danach eine höchstens 3 cm dünne Schicht Anzuchterde an. Drücken Sie die Erde leicht an und besprenkeln sie mit Wasser. Stellen Sie die Töpfe bei Zimmertemperatur an einen hellen Platz. Wenn Gefahr besteht, dass die Keimlinge zu groß werden, weil es draußen noch zu kalt ist, können Sie wieder Zeit gewinnen, indem Sie sie an einen kühleren Platz stellen, was den Wuchs etwas verzögert. Lassen Sie sie nie vertrocknen. Geben Sie den Bohnenkeimlingen genug Platz und stellen Sie die Töpfchen so weit auseinander, dass die Blätter sich nicht berühren. Pflanzen Sie die Bohnenpflanzen draußen an, sobald der (Nacht-) Frost vorüber ist, alle 40 cm eine Reihe und ebenso 40 cm Abstand voneinander.
    Mehr anzeigen
  • Pflege
  • Gießen Sie nur in trockenen Perioden zusätzlich. Halten Sie das Beet unkrautfrei, dann können die Bohnen gut wachsen.
    Erntemethode
    Ernteperiode: Juni – Oktober

    Ernten Sie mit beiden Händen. Mit nur einer Hand entstehen Schäden an der Bohnenpflanze. Brech- oder Buschbohnen und Haricots verts können Sie ernten, solange die Verdickungen (der Samen) gerade noch nicht an der Außenseite sichtbar sind. In der Saison müssen Sie mindestens einmal pro Woche nach den Pflanzen sehen und ernten. Junge Bohnen sind besonders zart und dann am leckersten. Wenn alle Bohnen abgeerntet sind und die Pflanze nicht mehr blüht, können Sie die Pflanze entfernen.
    Mehr anzeigen
  • Besonderheiten
  • Brechbohnensorten ohne "Faden" werden bei Tisch bevorzugt gegessen. Heutzutage sind diese Bohnen mit "Faden" nur noch mit Mühe zu finden. Fast alle modernen Bohnenarten sind fadenfrei. Buschbohnen ist ein anderer Begriff für Brechbohnen. Haricots verts sind im Prinzip auch Brechbohnen nur viel dünner als die normalen Brechbohnen. Gelbe Brech- oder Buschbohnen nennt man auch Butterbohnen. Butterbohnen nennt man so, weil sie gelb wie Butter sind. Sie sind etwas milder im Geschmack als Buschbohnen.
    Verwendung
    Frisch gepflückte Brechbohnen isst man am besten auch frisch. Man kann sie einige Tage im Kühlschrank aufbewahren. Sie können die Bohnen kochen oder dünsten als Beilage zu Kartoffeln, Reis oder Teiggerichten aber nicht zu lange, denn am besten schmecken sie, wenn sie noch recht knackig sind. Auch im Wok gelingen sie gut! Schneiden Sie dazu die Brechbohnen in 2 cm große Stücke. Man kann Brechbohnen auch einfrieren, obwohl sie dann meist nicht mehr so knackig sind.
    Mehr anzeigen