Üppig blühende Azaleen


Azaleen (Rhododendron), vor allem die laubabwerfenden Sträucher, wachsen am besten im Halbschatten, da der Boden dort etwas feucht ist. Die japanischen blatthaltenden Azaleen fühlen sich auch im Halbschatten wohl, aber sie können auch sehr gut in der vollen Sonne stehen. Die Blätter dieses Strauchs sind klein und darum verdunstet er in der vollen Sonne weniger als Sträucher mit größeren Blättern.

Sorten

Azaleen sind in verschiedenen prächtigen Farben wie Weiß, Rosa und Rot erhältlich. Auch gibt es Azaleen mit gemischten Blütenfarben mit weißen Rändern. Die Blütenform kann pro Sorte verschieden sein. Eine Sorte kann beispielsweise eine feine Blütenform haben, einfache oder gefüllte Blüten oder eine besonders große Blütenform haben.

Hier wachsen sie gut

Azaleen benötigen einen sauren, humusreichen und ausreichend feuchten Standort. Den Boden können Sie verbessern, indem Sie Gartentorf oder schwarze Torferde untermischen. Bei normaler Erde reicht meist eine halbe Tüte Gartentorf aus, um den richtigen Säuregrad zu erreichen. Um eine gute Bodenstruktur für die Azaleen zu behalten, fügen Sie alle zwei Jahre etwas Gartentorf hinzu. Azaleen wachsen nicht auf Lehmboden. Aber das bedeutet nicht, dass Sie keine Azaleen auf Lehmboden halten können. Wenn Sie ein Pflanzloch machen, das fünfmal größer ist als der Ballen und dieses mit der richtigen Erde auffüllen, dann wächst die Pflanze auch dort gut.

Schneiden

Da Azaleen auf altem Holz blühen, dürfen Sie sie nur gleich nach der Blüte leicht zurückschneiden. Wenn die Pflanze wirklich viel zu groß geworden ist, können Sie sie im Winter etwas rigoroser schneiden. Dies gilt hauptsächlich für laubabwerfende Azaleen. Sie können ruhig daumendicke Zweige entfernen, es bilden sich auf dem Holz wieder genug Augen. Die neuen Triebe werden im folgenden Jahr jedoch keine Blüten tragen.