Überwinterungsplan für Kübelpflanzen

Viele Kübelpflanzen blühen im Herbst noch prächtig. Aber der Sommer ist doch schon vorbei und der erste Nachtfrost kann sich jeden Moment ankündigen. Höchste Zeit, einen Überwinterungsplatz für die Pflanzen zu suchen, die keinen Frost vertragen!

Was sind Kübelpflanzen?

Nicht alle Topfpflanzen sind auch Kübelpflanzen. Kübelpflanzen haben ihren Ursprung aus südlichen Ländern und können keinen Frost vertragen. Wollen Sie sie im Frühjahr wieder genießen, so ist es wichtig, sie rechtzeitig herein zu holen. Bestimmte Pflanzen im Topf können Sie gewöhnlich im Winter draußen lassen. Achten Sie beim Kauf Ihrer Pflanzen gut darauf, ob sie im Winter nicht doch hinein müssen!

Der ideale Überwinterungsplatz für Ihre grünbleibenden Kübelpflanzen ist ein Gewächshaus. Immer mehr Menschen besitzen es im Garten. Die Temperatur und Luftfeuchtigkeit sind in einem Gewächshaus gut regulierbar, sodass Ihre Pflanzen den Winter ohne Schaden überstehen. Besitzen Sie kein Gewächshaus, dann stellen Sie die grün bleibenden Kübelpflanzen in einen hellen, kühlen Raum. Pflanzen, die ihre Blätter verlieren, können im Winter gut auf einem dunkleren Platz stehen. Geeignet sind z.B. Keller oder Boden.
  • Grünbleibende Pflanzen benötigen im Winter Licht.
  • Wintergrüne Pflanzen mit langen Ausläufern, wie Sphaeralcea munroana, können im Winter schnell vertrocknen. Verhindern Sie das, in dem Sie alle langen Ausläufer bis eben über eine kräftige, junge Knospe oder Trieb schneiden.
  • Schnelle Wachser, wie Wein im Topf, nehmen viel Platz ein. Und der ist in Überwinterungsräumen knapp. Schneiden Sie darum diese Pflanzen kräftig vor dem Wegstellen zurück.
  • In einem beheizten Gewächshaus sparen Sie viel Energie, wenn Sie die Fensterrahmen an der Innenseite mit Noppenfolie verkleiden.
  • Die Wurzeln Ihrer Pflanzen bleiben wärmer, wenn Sie sie mit dem Topf im Gewächshaus eingraben. Auf diese Weise verdunstet die Pflanze weniger Feuchtigkeit und wird nicht so schnell austrocknen.

So kommen Ihre Kübelpflanzen durch den Winter

  • Männertreu (Plumbago) trocknet nicht so schnell aus, wenn Sie ihn jetzt schneiden. Kürzen Sie die Triebe bis zu einer Verästelung und lassen junge, gesunde Triebe sitzen. Im Frühjahr laufen sie auf jeden Fall wieder aus.
  • Die letzten Knospen und Blüten der Saison bleiben im Winter an der Pflanze und können schimmeln. Pflücken Sie sie deshalb ab, bevor sie zu faulen beginnen.
  • Entfernen Sie im Winter regelmäßig die abgefallenen Blätter der Pflanzen, die sie drinnen stehen haben. Sie schimmeln während der kalten und feuchten Wintermonate sehr schnell.
  • Bevor die Pflanzen zur Aufbewahrung kommen, sollten Sie die Töpfe säubern. So ist die Gefahr geringer, dass die Pflanzen von Schimmel und Krankheiten befallen werden.
  • Kontrollieren Sie den Topf von unten, nicht dass Schnecken in den kleinen Löchern unter dem Topf sitzen. Die Schnecken können sich während des Winters heimlich an Wurzeln laben.

Pflanzen mit lederartigem Blatt?

Wintergrüne Kübelpflanzen mit kräftigen, lederartigen Blättern sollen jetzt nicht geschnitten werden. Setzen Sie diese Pflanzen auf einen weniger sonnigen Platz, aber ins Licht, denn das benötigen sie im Winter. Beispiele solcher Pflanzen sind: Camelia (Camellia), Lorbeere (Laurus), Klebsame (Pittosporum tobira), Lampenputzer (Callistemon), Oleander (Nerium oleander), Zitronen- und Apfelsinenbäume (Citrus-soorten), Korallenstrauch (Berberidopsis corrallina) und Eisenholz (Metrosideros excelsa).