Topinambur

Topinambur (Helianthus tuberosus) ist so ein vergessenes Gemüse, bei dem ich mich frage: warum vergessen? Genauso wie die Kartoffel wächst der Topinambur (auch Erdartischocke oder Jerusalemartischocke genannt) unter der Erde. Der Topinambur hat einen milden, etwas nussartigen Geschmack und kann sowohl roh als auch gekocht gegessen werden. Auch für die Gesundheit hat der Topinambur viele Vorteile. Die Knolle enthält viele Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe, jedoch kaum Kalorien. Der Topinambur fördert die Calcium-Aufnahme und schützt daher vor Osteoporose. Dieses einfach zu züchtende Gemüse bringt pro m² etwa 5 kg Ertrag. Die Ernte des Topinambur ist ab dem ersten Nachfrost möglich. Es gibt verschiedene Zubereitungsweisen für den Topinambur, z.B. kochen, dünsten oder braten. Hier unten finden Sie ein leckeres Rezept mit Topinambur, das das gewisse Etwas hat.



Rezept Topinambur


Pasta mit Topinambur-Creme, Walnüssen und Zucchini

Zutaten für 4 Portionen:

200 g Topinambur in Würfeln von 1 cm
375 g Vollkornpasta
1 Zwiebel, gewürfelt
2 Knoblauchzehen, gepresst
1 Zucchini, in kleinen Würfeln
1 dl Kräuterbouillon
2 Händevoll Walnüsse
150 g Parmesankäse
200 g Crème fraîche
Olivenöl

Zubereitung

Kochen Sie die Pasta gemäß der Anleitung auf der Packung und schwitzen Sie die Zwiebel im Olivenöl an. Fügen Sie die Topinamburwürfel zur Zwiebel hinzu. Braten Sie den Knoblauch kurz mit und löschen Sie mit der Kräuterbouillon ab. Lassen Sie das Ganze 5 Minuten kochen, bis die Topinambur-Würfel gar sind. Lassen Sie den Topinambur etwas abkühlen und pürieren Sie ihn dann zu einer Creme. Braten Sie in der Zwischenzeit die Zucchini kurz im Olivenöl an. Hacken Sie die Walnüsse und fügen Sie sie zusammen mit der Zucchini, Crème fraîche, Parmesankäse (behalten Sie etwas davon für die Garnitur zurück) und der Topinambur-Creme zur Pasta hinzu und rühren Sie gut um. Guten Appetit!