Stiefmütterchen starke Pflanzen mit zartem Charakter

StiefmütterchenDer Frühling naht und endlich färbt sich unser Garten wieder bunt. Die starken Stiefmütterchen sind wahre Farbenkünstler! Die zarte Erscheinung des Stiefmütterchens trügt, denn es ist eine starke Pflanze, die nicht nur im Frühling, sondern auch mitten im Winter Garten, Balkon oder Terrasse aufmuntert.

Sie möchten beinahe das ganze Jahr über frohe Farben im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse?

Dann ist das Stiefmütterchen Ihre Pflanze! Je nach Pflanz- oder Saatzeit sieht man eigentlich in jeder Jahreszeit blühende Stiefmütterchen. Pflanzen und Versorgung sind kinderleicht. Auch ohne grünen Daumen schenken die Stiefmütterchen viel Freude. Sehen Sie sich unser Stiefmütterchen-Sortiment an.


Vom Hain- und Ackerveilchen bis zum blauen Stiefmütterchen

Hainveilchen, Horn-Veilchen, Viola tricolor, Märzveilchen, Blaue Stiefmütterchen

Aber welche Sorte eignet sich wofür? Wir unterscheiden über 400 Sorten Stiefmütterchen. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn einem die bunte Schar über den Kopf wächst. „Viola“, so lautet der botanische Name für das Stiefmütterchen aus der Gattung der Veilchengewächse „Violaceae“. Diese Gattung ist wieder in verschiedene Arten eingeteilt. Hier folgt eine Übersicht ihrer bekanntesten Vertreter.

Hainveilchen

Die Hainveilchen in unserem Garten sind eigentlich eine Miniatursorte des Horn-Veilchens. Das Waldveilchen, Viola sylvestris, wächst bezeichnenderweise nur in (Laub-)Wäldern. Aber der Einfachheit halber nennen wir sie weiterhin Waldveilchen.

Horn-Veilchen

Das Horn-Veilchen, Viola cornuta, stammt ursprünglich aus den Pyrenäen. Es erscheint in allerlei Farben und verdankt seinen Namen dem kleinen „Horn“ auf der Rückseite der Blüte. Dieses Veilchen ist ein echter Bodendecker.

Viola tricolor

Das Wilde Stiefmütterchen, Viola tricolor oder Ackerveilchen, besitzt eine dreifarbige Blüte. Es liebt die Sonne und ist die perfekte Frühlingspflanze.

Märzveilchen

Das als erstes im Frühling blühende Märzveilchen, Viola odorata, verströmt als einziges Veilchen einen angenehm süßen Duft: daher der Name „Duftveilchen“.

Blaue Stiefmütterchen

So nennen wir alle Stiefmütterchen mit blauen Blüten, ungeachtet der Sorte. Wussten Sie übrigens, dass blaue Stiefmütterchen die Liebe symbolisieren?


Winterharte Stiefmütterchen

Winterharte Stiefmütterchen im Frühjahr? Aber gewiss doch! Bei winterhart denken wir meist an den Winter, aber diese Stiefmütterchen blühen ebenfalls im Frühjahr. Das liegt an der Saat-und Aufzuchtzeit im Frühsommer. Bei sehr niedrigen Temperaturen erscheinen zwar keine Blüten mehr, aber geben Sie sie nicht auf! Sehr wahrscheinlich blühen sie aufs Neue, wenn es im Frühling wärmer wird. Sie wachsen vor allem in die Höhe und drohen, irgendwann umzufallen. Einfach abschneiden und etwas Flüssigdünger geben. Die Pflanzen werden Ihnen diese Behandlung mit neuem Blütenreichtum danken, der sich bis Ende Mai fortsetzen kann.
winterharte Stiefmütterchen

Groß- und kleinblütige Stiefmütterchen

Groß- und kleinblütige Stiefmütterchen

Stiefmütterchen unterscheiden sich in der Größe ihrer Blüten. Bei den großblütigen Sorten handelt es sich meist um F1-Hybriden. Das heißt, dass sie aus Kreuzungen entstanden sind und gleiche Eigenschaften haben. Zu den großblütigen Sorten zählen: Holländische und Schweizer Riesen und das frühblühende Stiefmütterchen Viola wittrockiana hiemalis. Die kleinblütigen Sorten haben, wie der Name sagt, kleinere Blumen. Meist wurden hier Horn-Veilchen mit anderen Sorten gekreuzt. Die kleinblütigen Sorten blühen sehr lange und sorgen unmittelbar für Frühlingsstimmung.

Tip: Tipp: Säen Sie selbst Ihre großblütigen Stiefmütterchen.


Wie lassen sich die Sorten unterscheiden?

Stiefmütterchen erkennen

Dazu haben wir die markantesten optischen Eigenschaften der Stiefmütterchen für Sie aufgelistet.

  1. „Augen-Stiefmütterchen“: die Blumen sind einfarbig und haben in der Mitte ein kontrastierendes „Auge“. Dies betrifft meist großblütige Stiefmütterchen.
  2. „Fahnen-Stiefmütterchen“: die oberen Blütenblätter haben eine andere Farbe als die unteren Blütenblätter. Dabei handelt es sich oft um kleinblütige Sorten.
  3. „Ader-Stiefmütterchen“: Das „Auge“ der Pflanze ist bis in die Blütenblätter hinein von kräftigen Linien (Adern) durchzogen. Auch hier geht es meist um kleinblütige Sorten.
  4. „Einfarbige Stiefmütterchen“: Wie der Name bereits sagt, ist die Pflanze einfarbig, wie dieses gelbe Stiefmütterchen. Das ist meist der Fall bei großblütigen Sorten.
  5. „Frizzle Sizzle Stiefmütterchen“: Mit den gewellten Blütenrändern sehen diese - meist großblütigen - Stiefmütterchen wie gefüllt aus. Sehen Sie sich unser Frizzle Sizzle Stiefmütterchen an oder säen Sie es selbst.


Übersicht Pflanzzeit Stiefmütterchen

Welche Stiefmütterchen verbreiten die beste Frühlingslaune auf Ihrem Balkon, Ihrer Terrasse oder im Garten? Hier unten finden Sie alles über die Pflanzzeiten. Sehen Sie sich auch unser Stiefmütterchen-Sortiment auf unserer Website an.

  • Das März- oder Duftveilchen Ende Februar bis Ende Mai (eventuell bis Ende August und September). Das Duftveilchen blüht in der Familie der Stiefmütterchen zuerst.
  • Horn-Veilchen: blüht von April bis September. Für eine zweite Blüte im Herbst nach der ersten Blüte zurückschneiden und regelmäßig das Gießwasser direkt auf die Wurzeln geben.
  • Viola tricolor: blüht von April bis Oktober.
  • Hainveilchen (oder Mini-Horn-Veilchen) blühen von Mai bis September. Sie blühen auch im Herbst, aber mögen keine Staunässe. Berücksichtigen Sie dies und verwenden Sie einen Pflanztopf mit einem Loch im Boden.


Kreative Frühlingsgarten-Ideen

Kreative Frühlingsgarten-Ideen

  1. Vertikaler Stiefmütterchen-Garten: Wenig Platz auf Balkon, Terrasse oder im Garten? Oder wollen Sie einfach eine Mauer verschönern? Kreieren Sie doch mit den ideal für diesen Zweck geeigneten Stiefmütterchen Ihren vertikalen Garten. Sie erfreuen nicht nur durch die reizvollen Blüten; ihr reiches Grün verdeckt praktisch auch jedes Befestigungssystem.
  2. Hängende Stiefmütterchen: In einem hübschen Hängetopf wirken die üppigen Stiefmütterchen besonders attraktiv.
  3. Schwebende Stiefmütterchen: Blumenkästen voller Stiefmütterchen sehen auf jedem Balkon charmant aus. Sie haben keinen Balkon? Stellen Sie dann eine simple Kiste mit Stiefmütterchen auf die Terrasse oder in den Garten.
  4. Wilde Stiefmütterchen: Ob für innen oder außen, binden Sie wilde Stiefmütterchen zu einem unwiderstehlichen Strauß zusammen.
  5. Schräge Stiefmütterchen: Pflanzen Sie Ihre Stiefmütterchen doch mal in einen verrückten „Behälter“, wie etwa ein altes Sieb (Wasserablauf garantiert), eine alte Teekanne, Blechdose oder in einen ausrangierten Topf (bitte für ein Loch im Boden sorgen). Eine Kombination hängender, schwebender und stehender Stiefmütterchen in einer Garten- oder Balkonecke sieht einfach toll aus.


Leckere Stiefmütterchen

Leckere Stiefmütterchen

Wussten Sie, dass man Viola tricolor und Märzveilchen essen und für Tee verwenden kann? Hübsch und gesund! Sie wirken heilsam bei Nieren- und Hautproblemen und sind ein natürliches Hustenmittel. Verzieren Sie Gebäck oder Desserts mit den Stiefmütterchen oder schmücken Sie Eiswürfel damit. Am besten selbst säen, dann wissen Sie sicher, dass ihre Pflanzen nicht behandelt sind.


6 Was Sie noch nicht über Stiefmütterchen wussten:

  1. Stiefmütterchen dienen als Rohstoff bei der Parfümherstellung.
  2. Stiefmütterchen werden als Heilmittel verwendet.
  3. Stiefmütterchen wachsen zwar hauptsächlich in nördlichen Breiten, sind aber eigentlich auf der ganzen Welt heimisch.
  4. Die Viola cryana ist eine ausgestorbene Art, die nur in Frankreich zu finden war.
  5. In England heißen die Stiefmütterchen „Pansy“, was von dem französischen Wort „penser“ abgeleitet ist. Das bedeutet „denken“. Denn früher galt das Stiefmütterchen als Symbol der Erinnerung und des Gedenkens. Es diente daher häufig als Grabschmuck.
  6. Das Märzveilchen war die Lieblingsblume Napoleons. Nachdem man ihn auf die Insel Elba verbannt hatte, gelobte er, vor der Blüte des Märzveilchens zurückzukehren. Und er hielt Wort.


4 Tipps, mit denen die Stiefmütterchen den Winter am besten durchstehen:

Nutzen Sie im Spätherbst unsere 4 Tipps, damit Ihre Stiefmütterchen den Winter überleben.
  • Setzen Sie die Pflanzen in einen robusten Topf mit einem Abflussloch für überschüssiges Wasser.
  • Stellen Sie die Stiefmütterchen nicht in die pralle Sonne, sie fühlen sich in der Kälte wohler.
  • Um Frostschäden am Topf zu vermeiden, schlagen Sie die Innenseite des Topfes mit Luftpolsterfolie aus.
  • Lassen Sie die Stiefmütterchen nicht austrocknen. Das kann manchmal kurz nach dem Frost passieren. Gießen Sie Ihre Pflanzen darum nach der Frostperiode so schnell wie möglich.