Gärtnern ohne Garten

Haben Sie keinen üppigen Garten, aber Sie sind dennoch ein großer Fan von allem was wächst und blüht? Haben Sie Lust, sich herrlich beim Gärtnern auszuleben? Hier unten zeigen wir Ihnen drei alternative Gartenideen. An die Arbeit also, mit Erde, Blumen, Pflanzen und Blumenzwiebeln!


Mehr Blüten und Grün in der Straße durch ‘Guerrilla Gardening’.

Gartenidee 1: Guerilla Gardening

Guerilla Gardening, das ist das grüner Gestalten der (städtischen) Umgebung. Das ist möglich, indem beispielsweise brachliegende Grundstücke, verwahrloste öffentliche Pflanzkästen oder Verkehrsinseln bepflanzt werden. Das Phänomen ist in den USA entstanden, wo Anwohner ihre graue, asphaltierte Umgebung mit Pflanzen verschönerten. Und nein, es ist eigentlich nicht erlaubt, prüfen Sie darum erst, was Ihre Gemeinde von grünen Guerillas hält, bevor Sie wilde Pläne machen.

Gartenidee 2: Gestalten Sie einen Fassadengarten

Mit einem Fassadengarten bringen Sie Farbe in die Straße. Das Gestalten eines Fassadengartens ist ganz einfach: Entfernen Sie ein paar Gehwegplatten neben der Haustür, graben Sie den Boden etwas um und pflanzen Sie eine prächtige Pflanze hinein. Mit einem Fassadengarten bekommt die Straße mehr Farbe und es ist ein fröhlicher Willkommensgruß. Können Sie keine Gehwegplatten entfernen? Ein paar schön gefüllte Töpfe neben der Tür sehen auch sehr fröhlich aus! Ideale Gartenpflanzen für einen Fassadengarten sind zum Beispiel Stockrosen.

Gartenidee 3: Mieten Sie einen Kleingarten

Sie möchten herrlich gärtnern und gesund essen?  Dann ist ein Gemüsegarten auf Abstand wirklich perfekt. In vielen Gemeinden gibt es Gartenvereine, wo man ein kleines Grundstück mieten kann, um Gemüse anzubauen. Suchen Sie im Internet, ob es in Ihrer Nähe einen (Klein-) Gartenverein gibt.

Sie haben einen grünen Daumen, aber keinen Garten? Ein Kleingarten ist eine perfekte Lösung.

Möchten Sie mehr wissen?

Schauen Sie hier, was passiert, wenn weltweit Menschen Tulpenzwiebeln und Sonnenblumensamen an öffentlichen Plätzen pflanzen.