Zimmerpflanze des Monats September - Alokasie

Alocasia (Pfeilblätter) hat große, schön gezeichnete Blätter. Trotz der Tatsache, dass sie eine große Zimmerpflanze ist, sieht die Pflanze dennoch luftig und dekorativ aus. Der dekorative Wert entsteht vor allem durch das wunderschöne Grün der hohen glatten Stiele und der großen Blätter. Die Alokasie eroberte in den fünfziger Jahren die Wohnzimmer und ist jetzt durch die schöne Vintage Mode sehr beliebt.

Alocasia

Die Alocasia bringt eine tropische Atmosphäre in die Einrichtung, sie ist luftreinigend und kann das ganze Jahr im Haus, im Büro, in Schulen oder in öffentlichen Räumen stehen. Die Pflanze eignet sich außerdem bestens für die Verwendung in der Hydrokultur. Die großen Exemplare stehen am besten solitär an einem geräumigen Platz, die kleineren können auch in Gruppen verwendet werden. Um das Spektakel der Blätter und Stiele optimal zur Geltung kommen zu lassen, ist eine einfache Basis perfekt.  
 

Alocasia pflegen

Die Alocasia kommt ursprünglich aus dem tropischen Regenwald. Die Pflanze wächst daher am besten an einem warmen Platz im Haus mit einer hohen Luftfeuchtigkeit.

  • Stellen Sie die Pflanze an einen hellen Platz, aber nicht in die volle Sonne.
  • Eine Zimmertemperatur von 18-22 °C ist ideal, die Pflanze darf auf keinen Fall zu kalt stehen.
  • Geben Sie regelmäßig Wasser, das Zimmertemperatur hat. Lassen Sie den Ballen nicht austrocknen.
  • Besprühen Sie die Pfeilblätter ab und zu mit einer Pflanzenspritze. Kurz unter die Dusche oder in einen sommerlichen Regenschauer stellen ist auch prima.
  • Geben Sie zweimal pro Monat Pflanzendünger währen der Wachstumssaison, einmal pro Monat während der winterlichen Ruheperiode.

Herkunft der Alocasia

Herkunft der Alocasia

Die Alocasia gehört zur Familie der Aronstabgewächse (Araceae) und wächst in den tropischen Regenwäldern von Südostasien. Vor allem auf Borneo kommt die Pflanze häufig vor und kann bis zu vier Meter hoch werden. Es sind 79 Alocasia-Sorten bekannt. Rund um den Äquator wird die Pflanze schon seit Tausenden von Jahren als Nahrung gezüchtet. Aus der ursprünglichen Version wurden dekorative Pflanzen veredelt, die nicht essbar, aber sehr schön sind.

Alocasia-Sorten

Unter den Alokasien ist Alocasia x amazonica mit den auffallenden Blattnerven am bekanntesten. Von dieser Art gibt es mehrere Kultivare: Die kompaktere Alocasia ‘Polly’ und die kleinere ‘Bambino Arrow’. Die Blätter dieser Pflanzen ähneln etwas einer afrikanischen Maske. Großblättrige Sorten sind: Alocasia ‘Calidora’, die große grüne, glänzende Blätter mit sehr dicken Blattstiele hat. A. ‘Portadora’ hat große grüne, glänzende Blätter und auffallende braunrote ‘Sprenkel‘ auf den Stielen. Alocasia lauterbachiana hat längliche, wellige Blätter, deren Unterseite und Blattstiele rot gefärbt sind. Die A. cucullata hat pfeilförmige Blätter und eine kompakte grüne Form. A. ‘California’ hat sehr große Blätter und verträgt etwas niedrigere Temperaturen gut, wodurch sie sich auch als Kübelpflanze oder im Wintergarten eignet. Besonders auffallende Erscheinungen sind die A. ‘Black Velvet’ (ein silberweißer Nerv in beinahe schwarzen Blättern, die etwas filzig erscheinen) und die A. zebrina mit pfeilförmigen Blättern und einem besonderen gestreiften Stiel.