Rosen pflanzen und düngen

Rosen pflanzen

Der Juni und Juli sind die Blütemonate der Rose. Früher war das auch die Zeit, in der man Rosen kaufen ging, denn dann konnte man den Duft riechen und die Blütezeit erkennen. Heutzutage können Sie Rosen einfach bei Bakker.com bestellen und die Auswahl ist riesig! 

Im Gegensatz zu den meisten Gartencentern verkauft Bakker.com u.a. Rosensträucher, die im Freiland gezüchtet wurden und ohne Topf und wurzelnackt geliefert werden. Diese Freilandrosen verfügen über mindestens 3 starke Zweige – dies ist auch gleichzeitig das kennzeichnende Merkmal der von Bakker.com gelieferten A-Qualität und gleichzeitig die beste Garantie für ein kerngesundes Wurzelwerk und ausgezeichnete Blüte und Wachstum.

Starten Sie mit einem perfekten Boden

Rosen lieben einen gut durchlässigen, humusreichen, nährstoffreichen und einigermaßen kalkhaltigen Boden. Vor dem Pflanzen von Rosen können Sie den Boden mit einem Spaten umgraben und lockern. Ein Zuviel an Wasser ist das hauptsächliche Hindernis bei der Entwicklung einer guten Rosenpflanze. Dies gilt auch für zu trockene Sandböden. Bei allen Bodensorten ist es empfehlenswert, ein großes Pflanzloch zu machen und dieses mit spezieller Rosenerde zu füllen. Durch ausreichendes Düngen mit Spurenelementen (ein niedriger Stickstoffgehalt und ausreichend Magnesium und Kali), hält Ihre Rosen stark und gesund. Möchten Sie sich genau an die Anleitung halten, bereiten Sie den Boden dann im Frühjahr vor und arbeiten Sie Mist in den Boden ein. Im darauffolgenden Herbst ist der Boden bereit, um Rosen zu hineinzupflanzen.

Rosen pflanzen

Freilandrosen

Das Pflanzen von Freilandrosen ist von Mitte Oktober bis Ende April möglich, in diesem Zeitraum liefert Bakker.com diese Rosen auch. Es spricht nichts dagegen, die Rosen in der Winterperiode zu pflanzen, solange der Boden nicht gefroren oder mit Schnee bedeckt ist. Wenn Sie im Herbst pflanzen, hat es den Vorteil, dass die Rose den ganzen Winter Zeit hat, Wurzeln zu bilden, und sie wird schon im darauffolgenden Frühjahr blühen.

Alle Rosen haben eines gemeinsam: Sie lieben einen sonnigen und luftigen Standort. Ansonsten hat jede Sorte ihre eigenen Präferenzen. Großblumige Rosen brauchen zum Beispiel einen Platz in der vollen Sonne. Bodendeckerrosen begnügen sich auch mit einem Platz im Halbschatten. Bei den botanischen Rosen gibt es sogar Sorten, die nur im Schatten gedeihen. Achten Sie auf Baumwurzeln in der Nähe, diese entziehen dem Boden Wasser und Nährstoffe und sind somit ein großer Konkurrent Ihrer Rosen. Bakker.com fügt jeder Rose Informationen zum gewünschten Standort bei, um es Ihnen so einfach wie möglich zu machen.

Rosen pflanzen

Bei Erhalt können die Wurzeln etwas vertrocknet sein. Stellen Sie die Rosen darum vor dem Pflanzen erst eine Nacht in einen Eimer mit lauwarmem Wasser. Wenn Sie mit dem Pflanzen beginnen, lockern Sie den Boden dann erst auf. Das Pflanzloch muss tief und breit genug sein, um die Wurzeln in ihrem natürlichen Stand, d.h. ausgebreitet zu umfassen. Setzen Sie die Rose mit ausgebreiteten Wurzeln in der richtigen Tiefe hinein. Dabei muss die frostempfindliche Veredelungsstelle (die Verdickung, aus der die Zweige wachsen) etwa 3-5 cm unter der Bodenoberfläche sein. Schütteln Sie die Rose vorsichtig, sodass alle Freiräume mit Erde gefüllt werden. Verbessern Sie den Boden eventuell mit Kompost und Mist und füllen Sie das Pflanzloch damit auf. Drücken Sie sie fest an und geben Sie reichlich Wasser. Legen Sie rund um die Rose einen kleinen Erdhügel an, dies nennt man ‘anhäufeln’.

Rosen im Anzuchttopf

Rosen im Anzuchttopf können beinahe das ganze Jahr über gepflanzt werden, mit Ausnahme der Frostperioden, dann ist es besser, mit dem Pflanzen zu warten, bis es nicht mehr friert. Stellen Sie die Rosen vor dem Pflanzen erst eine halbe Stunde in einen Eimer mit lauwarmem Wasser. Graben Sie ein großes Pflanzloch und lockern Sie den Boden gründlich auf. Lösen Sie die Rose aus dem Topf und setzen Sie die Rose in die richtige Tiefe:

  • Veredelte Rosen im Anzuchttopf haben eine frostempfindliche Veredelungsstelle (die Verdickung, aus der die Zweige wachsen). Diese Stelle muss beim Pflanzen etwa 3-5 cm unter der Bodenoberfläche sein. Füllen Sie das Pflanzloch mit verbesserter Erde auf, drücken Sie sie fest an und geben Sie reichlich Wasser. Legen Sie rund um diese Rosen einen kleinen Erdhügel an zum Schutz der Veredelungsstelle.
  • Rosen aus Stecklingszucht im Anzuchttopf sind nicht veredelt und haben somit keine Veredelungsstelle. Pflanzen Sie sie so, dass die Oberseite des Wurzelballens etwas unter der Bodenoberfläche liegt. Verbessern Sie den Boden und füllen Sie das Pflanzloch damit auf. Drücken Sie sie fest an und geben Sie reichlich Wasser.

Pflanzabstand

Bodendeckerrosen, Strauchrosen und großblumige Rosen pflanzen Sie mit einem Abstand von 35-45 cm voneinander. Stammrosen mit 80 bis 100 cm und Kletterrosen mit mindestens 1 bis 2 Meter Abstand.

Kletterrosen

Das Schöne an Kletterrosen ist, dass Sie sie beinahe überall pflanzen können. Sie klettern gerne an einer alten Hecke oder einem Zaun, sie verschönern mit Leichtigkeit eine weniger schöne Mauer. Es gibt natürlich ein paar Voraussetzungen, sorgen Sie für das beste Resultat darum für:

  • Nährstoffreichen, lockeren Boden
  • Einen sonnigen und luftigen Platz
  • Einen Standort, der vor Wind geschützt ist.

Auch müssen Sie dafür sorgen, dass Sie:

  • den Rosen regelmäßig Dünger mit einem niedrigen Stickstoffgehalt und hohen Magnesiumgehalt geben
  • die Rosen regelmäßig wässern (vor allem wenn die Temperaturen in der ersten Wachstumssaison über 22°C steigen)
  • die Rosen regelmäßig auf Parasiten und Krankheiten kontrollieren.

An einer Mauer

Es gibt nicht viele Mauern, die sich nicht für eine Kletterrose eignen. Tatsächlich sind die einzigen Mauern, die sie vermeiden sollten, diejenigen, die sehr geschützt oder zum Süden liegen. Mauern, die zum Süden gerichtet sind, könnten zu warm werden, sodass Ihre Rose austrocknet. Wenn Sie eine Kletterrose an einer Mauer wachsen lassen möchte, sollten sie so vorgehen:

  1. Befestigen Sie ein Gitter an der Mauer. Lassen Sie 2 cm zwischen dem Gitter und der Mauer für die Luftzirkulation frei.
  2. Pflanzen Sie die Rose mit einem Abstand von ungefähr 30 cm von der Mauer – dichter an der Mauer ist der Boden meist zu trocken.
  3. Wählen Sie vier oder fünf Hauptzweige, um die Rose an dem Gitter festzubinden.
  4. Geben Sie ausreichend Wasser.

An einer Pergola oder einem Obelisken

Sie können Rosen nicht nur an eine Mauer, sondern auch an einer Pergola wachsen lassen. Pflanzen Sie in dem Fall mehrere Rosen an beiden Seiten der Pergola, sodass Sie zueinander wachsen und ein Dach bilden. Wenn Sie die Rosen gut entlang der Struktur der Pergola leiten, dann werden Sie nach einem Jahr schon ein schönes Resultat haben. Innerhalb drei Jahren erreichen Sie den maximalen Effekt: Ein farbenfrohes Rosen-Dach.

Rosen pflanzen in einem Topf

Rosen pflanzen in einem Topf

Alle Rosen können im Prinzip auch in einen schönen Ziertopf gepflanzt werden. Das Schöne dabei ist, dass Sie die Töpfe einfach umplatzieren können, idealerweise an einen sonnigen und luftigen Platz. Wenn Sie Rosen im Topf pflanzen, verwenden Sie dann spezielle Rosenerde. Im Unterschied zu Stauden wurzeln Rosen nicht breit, sondern tief. Wussten Sie, dass die Wurzeln letztendlich eine Länge von zweidrittel der Gesamtlänge der Rose entwickeln? Erreichen die Wurzeln den Boden, dann hört die Pflanze auf zu wachsen. Sorgen Sie also immer für einen großen Topf und passen Sie die Topfgröße regelmäßig an das Wachstum der Rose an. Rosen, die maximal 80 cm hoch werden, eignen sich am besten zur Pflanzung in einem Topf. Rosen im Topf brauchen viel Wasser.

Um es Ihnen so einfach wie möglich zu machen, haben wir hier einige praktische Tipps für Sie aufgelistet: 

  • Verwenden Sie einen Topf mit Wasserabzugslöchern.
  • Legen Sie anschließend eine Lage Tonscherben unten in den Topf.
  • Streuen Sie darauf eine Lage Rosenerde.
  • Achten Sie darauf, dass die Wurzeln nicht beschädigt werden, wenn Sie die Rose in den Ziertopf setzen.
  • Bedecken Sie auch die Veredelungsstelle (wo die Stängel mit der Wurzel verbunden sind) mit Rosenerde, um Frostschäden an der Pflanze zu verhindern.
  • Rosen aus Stecklingszucht haben wie schon gesagt keine Veredelungsstelle, sie sind nicht veredelt. Setzen Sie den Ballen dieser Rosen in eine Höhe, sodass die Oberseite genau unter der Bodenoberfläche kommt. Füllen Sie das Pflanzloch weiter auf. Drücken Sie die Erde fest an.
  • Geben Sie reichlich Wasser!
  • Warten Sie, bis die ersten Knospen sich in den Sommermonaten entfalten.

Rosen düngen

Rosen benötigen viel Dünger. Zwischen April und Juli ist es empfehlenswert, alle zwei bis drei Wochen Dünger zu geben. Verwenden Sie hierfür zum Beispiel Bakker® Rosendünger. Auf diese Weise wird Ihre Rose noch stärker blühen.