Obstbäume: Schneiden für eine gesunde Ernte



Nehmen Sie sich ruhig die Zeit, um den geliebten Apfelbaum, Birnbaum oder Kirschbaum, unter dem Sie letzten Sommer so herrlich gesessen haben, einmal gut zu observieren. Er verdient die extra Aufmerksamkeit, denn Sie müssen ihn beschneiden. Folgen Sie unseren Ratschlägen, dann besitzen Sie nächstes Jahr einen gesunden Obstbaum, der eine reiche Ernte liefert.

Unentbehrliche Schneidehilfen

  • Baumschere. Obstbäume sind empfindlich für Krankheiten. Schöne, glatte Schnittwunden verhindern das Eindringen von Krankheiten. Solche Schnittwunden bekommen Sie nur wenn Sie mit einer scharf geschliffenen Baumschere arbeiten.
  • Baumsäge. Eine ebenfalls scharfe Baumsäge ist notwendig für die dickeren Äste.
  • Leiter. Benutzen Sie beim Schneiden von hohen Obstbäumen eine stabile (sichere!) Leiter.

Geben Sie Apfelbaum und Birnbaum fünf Hauptäste

Halten Sie im Laufe der Zeit fünf Hauptäste an, die auf verschiedenen Höhen des Stammes beginnen und in unterschiedliche Richtungen zeigen. Wenn nötig die Äste nach unten biegen und festbinden mit Tauen oder Band. Ein Jahr später können diese hierfür verwendeten Taue oder Band entfernt werden. Schneiden Sie die Seitenäste jedes Jahr auf die Hälfte zurück.

Sommerschnitt bei Hoch- und Halbstamm

Um schneller den Wuchs einer Krone zu fördern, können Sie im Sommer schon schneiden. Schneiden Sie ¾ der Triebe zurück. Die Triebe in der Verlängerung der Hauptäste lassen Sie sitzen. Biegen Sie die Äste horizontal aus und binden Sie sie fest. Dies fördert die Knospenbildung. Vor allem nach innen wachsende Zweige entfernen.

Pflaumenbaum hat maximal vier Hauptäste

Für den Pflaumenbaum gelten beinah dieselben Regeln wie für den Apfel- und Birnbaum. Der Unterschied ist, dass der Pflaumenbaum im Sommer geschnitten wird und dass Sie sich dabei an 3 bis 4 Hauptäste halten sollten. Äste, wenn nötig, weiter auseinander halten, indem Sie einen Stock als Keil dazwischen setzen, sodass sie nicht steil nebeneinander wachsen. Ein Pflaumenbaum benötigt alle zwei Jahre einen Erhaltungsschnitt. Entfernen Sie nur die senkrecht wachsenden Zweige am Stamm ganz, sodass es eine schöne offene Krone bleibt. Schneiden Sie nur die Zweige, die den Lichteinfall behindert.

Spindelform ideal für Kirschbaum

Ein Kirschbaum wächst aus zu einem kräftigen Baum, der für den durchschnittlichen Garten schon schnell zu groß wird. Wenn Sie wirklich Kirschen essen möchten, müssen Sie den Baum spindelförmig schneiden.
Dies geht folgendermaßen:

  • Nach dem Pflanzen nicht schneiden.
  • Halten Sie die Spindelform auf eine Höhe von 2,5 bis 3 Meter.
  • Schneiden Sie den Kirschbaum im August, dann heilen die Wunden besser.
  • Halten Sie sich an 5 oder 6 Hauptäste. Verteilen Sie diese auf dem Stamm auf so eine Weise, dass die untersten Äste auch Licht bekommen.

Schneiden von alt nach jung

Auch einen alten Obstbaum können Sie verjüngen. Sägen Sie die Äste, die nach innen wachsen (und alle beschädigte und kranke Äste) ganz ab. Im darauffolgenden Jahr sind im Winter die Hauptäste an der Reihe. Schneiden Sie diese alle ungefähr auf die selbe Länge. Entstehen große Wunden, verwenden Sie dann ein Wundabdeckmittel. Es werden viele junge Triebe entstehen. Die behandeln Sie wie hierunter beschrieben.

Erhaltungsschnitt bei einer voll ausgewachsenen Krone

Es ist wichtig, ein gutes Gleichgewicht zu bewahren zwischen der Anzahl des Fruchtholzes und der Verlängerungsäste. Sorgen Sie auch dafür, dass die Seitenäste auf den Hauptästen (das sind die Äste, die das Gerüst des Baumes bilden) nicht schwerer werden als die Hauptäste selbst. Halten Sie das Gerüst des Baumes auch immer etwa gleich groß.