Zimmerpflanze des Monats November: Orchideen

Aufsehenerregende Formen, prächtige Farben, spektakuläre Blüten, der Monat November steht im Zeichen der Orchideen! Die zierlichen Orchideen passen sehr gut zum aktuellen Wohntrend. Geben Sie diesen besonderen Orchideen einen auffallenden Platz im Haus und erfreuen Sie sich an der exotischen Schönheit dieser Grazien.

Der Ursprung der Orchideen 

Orchideen sind krautartige, ausdauernde Pflanze und kommen beinahe überall in der Welt wild wachsend vor, sowohl in wärmeren als auch in kühleren Regionen, auch wenn 85% aus den Tropen und Subtropen kommen. Es sind mehr als 20.000 Orchideensorten bekannt und es werden regelmäßig noch neue Orchideen entdeckt. Die Blüte einer Orchidee ist einfach von anderen Blüten zu unterscheiden. Die Orchidee ist aus drei Kelchblättern und drei Kronblättern aufgebaut. Das mittlere Kronblatt weicht in der Form etwas ab, es ist etwas größer und wird die Lippe genannt. Die Lippe ist eine Art Plattform für Insekten, um ganz einfach das Zentrum der Blüte zu erreichen. Im Zentrum der Blüte befindet sich die Narbe, ein Teil des Stempels. Alle Pflanzen der Orchideenfamilie haben immer denselben Blütenaufbau.

Orchideen versorgen

Die Versorgung ist abhängig von der Herkunftsregion und der Wuchsweise. Die meisten Sorten der besonderen Orchideen lieben einen Standort mit Zimmertemperatur und benötigen einen hellen Standort, jedoch nicht im direkten Sonnenlicht. Die Orchidee verträgt kein Fußbad. Tauchen Sie sie alle 10-14 Tage unter oder lassen Sie sie eine halbe Stunde in lauwarmem Wasser mit etwas Orchideendünger stehen und lassen Sie sie gut abtropfen. Wenn die Orchidee verblüht ist, können die verblühten Zweige kurz über der Erde abgeschnitten werden. Steht die Orchidee in der Ruheperiode kühl, dann kann sie mit etwas Geduld neue Triebe bilden, aus denen sich neue Zweige bilden.

Bron: mooiwatplantendoen.nl