Zimmerpflanze des Monats März - Bromelien

Fröhlich, farbenfroh, tropisch und gesegnet mit außergewöhnlichen Erscheinungsformen: Die Bromelie ist schon seit Jahrhunderten die exotischste Schönheit unter den Zimmerpflanzen. Wenn auch zunächst nicht wegen der schönen, köcherförmigen Blattrosetten und ihren leuchtend gefärbten Hüllblättern, sondern vor allem wegen der köstlichen Früchte der bekanntesten Bromelie, der Ananas. In der Natur kommen mehr als 1600 verschiedene Sorten vor. Die Pflanzen sind gedrungen oder lang gestreckt und wachsen konzentrisch aus der Blattrosette. Aus diesem Köcher heraus wächst der Stängel in die Höhe, mit wunderschön gefärbten Hüllblättern, zwischen denen besondere Blüten wachsen. Bromelien sind ‘hapaxanthe’ Pflanzen, d.h. dass die Pflanze nach dem Blühen und Fruchten abstirbt. Es haben sich dann jedoch schon Kindel gebildet, die nach einigen Jahren wieder blühen werden. 

Herkunft 

Die meisten Bromelien kommen aus den tropischen Regionen von Nord- und Südamerika, wo sie unter verschiedenen klimatologischen Bedingungen wachsen. Zu den Bromelien gehören bekannte Gattungen wie Ananas, Guzmania, Vriesea, Aechmea und Tillandsia. In der Natur wachsen die meisten dieser Pflanzen mit fadenartigen Wurzeln auf Bäumen (epiphytisch) ohne diesen Nährstoffe oder Feuchtigkeit zu entziehen. Diese holen sie aus der Luft. 

Worauf sollten Sie beim Kauf der Bromelie achten?

  • Bromelien werden sortiert nach Topfgröße, Durchmesser der Pflanze und ob die Blüte verzweigt ist oder nicht. Ebenfalls bestimmend ist, ob die Blüte gerade oder schräg in der Rosette steht und wie reif die Pflanze ist. Wenn die Blüten schon zwischen den Hüllblättern hervorwachsen, hat die Pflanze ihren Höhepunkt bereits erreicht. 
  • Bromelien sind kaum empfindlich für Krankheiten und Ungeziefer. Beschädigungen der Hüllblätter entstehen häufig durch Transport, Lagerung oder Kälteschäden. Auch kann die Pflanze zu reif sein oder gelbe Blätter haben. Andere tierische oder pflanzliche Schäden kommen während der Vermarktungsphase kaum vor. 
  • Für alle Bromelien gilt, dass sie bei mindestens 12-15°C aufbewahrt werden müssen, vorzugsweise noch wärmer. Lassen Sie die Pflanze darum während der Transport- und Lagerphase in der Hülle oder im Karton stehen, um Kälteschäden zu verhindern. 
  • Durch Temperaturwechsel können Zellen in den Blättern sich verändern, wodurch die Pflanze visuell weniger attraktiv wird. Achten Sie darauf, dass die Pflanze nicht zu feucht wird. Durch eine zu hohe Luftfeuchtigkeit oder durch Kondensierung in der Zellophan Verpackung kann Grauschimmelfäule entstehen.

Sortimentsauswahl 

 Das Sortiment an Bromelien ist vielseitig und farbenreich. Die bekanntesten Gattungen sind Guzmania und Vriesea, wobei die Guzmania konzentrisch blüht und die Vriesea immer eine etwas flache Blüte hat. Die Blätter sind immer glatt und meistens grün, aber es kommen auch buntblättrige Sorten vor. Es gibt sie beide in einer großen Farbenvariation und in verschiedenen Größen. Von der Vriesea gibt es sogar botanische Sorten, die dank dem dekorativen Blattmuster als 'Blattpflanzen' angeboten werden. Auch die Ananas gehört zu den Bromeliaceae, im Falle der Zimmerpflanze wird diese Zierananas genannt. Diese Pflanzen werden wegen ihrer dekorativen Früchte in den Blattrosetten angeboten. Ananas ‘Pacifico’ ist schön rot von Farbe. Eine der ältesten und bekanntesten Bromelien ist die Lanzenrosette Aechmea. Früher meistens mit gesägten Blättern, heutzutage schön glattrandig und mit einer prächtigen rosa Blüte, Aechmea ‘Primera’. Die klassische rosa Variante hat inzwischen Gesellschaft bekommen von weißen, roten, orangen und zweifarbigen Sorten. Eine andere viel vorkommende Bromelie ist die Tillandsia cyanea mit rosa Blüten, aus den die zyanfarbigen Blüten wachsen.

Pflegetipps 

● Die Bromelie ist sehr pflegeleicht. Geben Sie der Pflanze einen hellen, warmen Standort, jedoch nicht in der vollen Sonne. In den Sommermonaten kann die Bromelie auch nach draußen gestellt werden, solange die Pflanze einen Teil des Tages im Schatten steht, um Verbrennungen zu verhindern.
● In den Rosetten befinden sich Schuppenhaare und Saugschuppen, womit die Pflanze Feuchtigkeit und Nährstoffe aufnimmt. Die Bromelie benötigt Wasser vor allem in der Rosette und nur sparsam auf der Blumenerde, einmal pro Woche gießen ist ausreichend. Erneuern Sie das Wasser in der Rosette regelmäßig. Während der Blüte kann die Pflanze leicht auf dem Blatt besprüht werden. Um die Blüte lange und reich zu halten, geben Sie ihr einmal pro Monat Pflanzendünger. 

Präsentationstipps für Bromelien

Bromelien kommen in Gruppen am schönsten zur Geltung, da die aparten Farben und Formen dann den größten Effekt haben. Mit den Farben kann auf aktuelle Anlässe eingegangen werden (rot für Valentinstag, Frauentag und Weihnachten, Gelb für Ostern, Rosa für Muttertag, Orange für den Herbst) und es ist die perfekte Pflanzenfamilie für einen sommerlichen Jungalow-Look. Sehr auffallend und modern ist es, die Bromelie ohne Erde zu präsentieren. Bromelien werden äußerst umweltfreundlich produziert.

Quelle: Mooiwatplantendoen.nl.