Junitipps für Obst



Kontrollieren Sie Ihr Erdbeerbeet regelmäßig auf Unkraut. Geben Sie Erdbeeren wöchentlich Dünger (im Gießwasser) mit einem hohen Kali Gehalt. Im Juni können Sie oft schon die ersten Erdbeeren ernten. Herrlich! Pflücken Sie sie mit der Krone, denn so hält sich die Frucht länger. Auch verhindert es Schimmelbildung auf den Pflanzen.

Erdbeeren

Kontrollieren Sie Ihr Erdbeerbeet regelmäßig auf Unkraut. Geben Sie Erdbeeren wöchentlich Dünger (im Gießwasser) mit einem hohen Kali Gehalt. Im Juni können Sie oft schon die ersten Erdbeeren ernten. Herrlich! Pflücken Sie sie mit der Krone, denn so hält sich die Frucht länger. Auch verhindert es Schimmelbildung auf den Pflanzen.

Kiwis

Sie können Kiwis bis Ende Juni pflanzen. Am praktischten sind selbstbestäubende Kiwis. Wenn Sie jedoch keine selbstbestäubenden Sorten verwenden, ist die folgende Faustregel praktisch: Immer eine männliche Pflanze zu maximal fünf bis sechs weiblichen Pflanzen. Die männliche, bestäubende Pflanze muss nach der Blüte zurückgeschnitten werden. Wenn Sie Ende Juni die Spitzen der Kiwi kürzen, entwickeln sich wieder neue Seitenzweige.
Im zweiten Jahr nach dem Pflanzen können Sie Seitenzweige entlang ein Rankgitter leiten. Hieraus entwickeln sich neue Seitentriebe. Schneiden Sie diese über dem fünften Blatt ab. Einen Zweig mit Frucht schneiden Sie auf sieben Blätter über der Frucht ab. Während des ganzen Sommers diesen Prozess wiederholen.

Äpfel

Kontrollieren Sie Ihre Apfelbäume wöchentlich auf Mehltau (Triebe mit weißem Pulver). Indem Sie befallene Stellen gleich abschneiden, verhindern Sie eine Ausbreitung dieser Schimmelkrankheit.

Sobald bei vielen Obstbäumen die Blüte vorbei ist, gibt es einige, die auch profitieren möchten: Die Apfelsägewespe, die Birnengallmücke und die Pflaumensägewespe möchten Ihre Eier in die Kelche der Blüten legen. Die Larven entwickeln sich schnell und schädigen die Frucht. Die Folge ist z.B. der sogenannte 'wurmstichige' Apfel. Sofort bekämpfen!

Und außerdem

:
  • Bei Prunussorten wie Mandel-, Kirsch-, Pfirsich- und Pflaumenbaum sollten Sie für eine reiche Ernte am besten jetzt noch die Menge der Früchte ausdünnen.
  • Entfernen Sie bei Birnen im Juni die eventuelle Nachblüte. Dies verhindert eine Infektion mit Feuerbrand.
  • Möchten Sie schöne und unversehrte Äpfel und Birnen ernten? Entfernen Sie dann jetzt zu dicht aufeinander wachsende Früchte.
  • Bei Ribessorten, die Sie als Hecke züchten (zum Beispiel rote und schwarze  Johannisbeere, Stachelbeere), kneifen Sie junge Triebe ab, sobald diese zehn bis zwanzig Zentimeter lang sind. Auf diese Weise stoppt das starke Wachstum, wodurch mehr Blütenknospen für das nächste Jahr gebildet werden.
  • Kontrollieren Sie alle Beerensorten fast täglich auf die Anwesenheit von Raupen (der Stachelbeerblattwespe). Sie können in ein paar Tagen Ihren ganzen Strauch kahl fressen. Das wäre doch schade!
  • Kürbisse und Kalebassen können jetzt noch gesät werden. Um die Saat schneller keimen zu lassen, sollten Sie sie am besten kurz in eine Schüssel mit lauwarmem Wasser legen.
    Beachten Sie jedoch, dass diese Pflanzen viel Platz brauchen. Eine kreative Lösung, die weniger Platz einnimmt, ist ein Platz in Ihrem Beet. Leiten Sie sie zum Beispiel hoch an Stöcken entlang, oder an einem sonnigen Zaun oder einer Pergola! So können Sie bald monatelang diese (Zier-) Frucht aus eigener Züchtung genießen!