Im Banne der Clematis



Die Clematis ist eine beliebte Pflanze. Nicht umsonst. Wenn Sie den schmückenden Charme dieses reich blühenden Kletterers entdecken, öffnet sich für Sie eine ganz neue Welt. Sie blüht über und über.

Die Clematis ist ein zierlicher Kletterer. Aber auch als Bodendecker ist die Pflanze mit ihrer üppigen Blühweise wundervoll. Die Clematis gehört zu einer großen Pflanzenfamilie, unterteilt in Gruppen, die in vielen Zeiträumen blühen. Es gibt Klein- und Gr
oßblumige und sie unterscheiden sich in der Wuchskraft. Einige werden 2 Meter hoch, andere schaffen sogar 8 Meter, wie die Clematis 'Montana'.

Die Clematis gedeiht fast überall. Im Garten steht sie am liebsten an einem halbschattigen Platz, wobei die Wurzeln immer kühl und ausreichend feucht sein müssen. Sie liebt ein gut vorbereitetes Pflanzloch, schön groß und tief, gefüllt mit nährstoffreiche
m Boden.

  1. Graben Sie ein Pflanzloch und stechen Sie 'Luftlöcher' in den Boden und in die Seiten des Loches. Drücken Sie mit dem Fuß auf den Topf. Nehmen Sie die Clematis vorsichtig aus dem Topf.
  2. Halten Sie die Pflanze mit dem Wurzelballen fest und ziehen Sie vorsichtig die untersten Wurzeln nach unten. Setzen Sie die Clematis in das Loch, 6 cm niedriger als sie im Topf stand.
  3. Gießen Sie sie großzügig und füllen Sie das Loch mit nährstoffreicher (Topf-)Erde. Drücken Sie die Erde vorsichtig mit der flachen Hand an. Gießen Sie nochmals.
  4. Decken Sie den Fuß der Pflanze mit etwas Stroh oder Laub ab, um den Wurzeln Schatten zu bieten. Lösen Sie die Triebe vom Bambusstock und stecken Sie einen größeren Stock ein.

Die Clematis ist keine selbsthaftende Kletterpflanze, obwohl sie rankende Ausläufer treibt. Die Pflanze braucht Ihre Hilfe beim Klettern. Wenn Sie eine Clematis an einer Mauer wachsen lassen wollen, können Sie an der Mauer starke, galvanisierte Drähte spa
nnen. Spannen Sie sie stramm, eventuell mit Spannvorrichtungen und hängen Sie den Draht fest in Ösen ein. Diese sorgen dafür, dass der Draht einen Abstand zur Mauer hat. So kann die Clematis sich herum schlingen. Oder wählen Sie ein hölzernes Spalier, fix und fertig zu kaufen. Nehmen Sie Bindematerial, das die Stängel nicht einschneidet und Platz für dicker werdende Triebe lässt, z.B. Raphiabast.

Ideal für einen kleinen Garten

Besonders die kleinblumige Clematis alpina ist für einen kleinen Garten geeignet, da sie nicht hoch wird. Das gilt auch für die großblumige Clematis 'Miss Bateman', Clematis 'Nelly Moser' und die Clematis 'Jackmanii'. Wegen der dichten Wuchsweise könne Si
e sie auch ausgezeichnet in große Kästen pflanzen. Sorgen Sie dann für Stützen und geben Sie ihr regelmäßig Wasser und Flüssigdünger.

Sehr viele Einsatzmöglichkeiten

Z.B. hinten im Beet ist eine einfache hölzerne Pergola
aufzustellen, an der die Clematis geleitet werden kann. So haben sie eine schöne abschließende Gardine.
Eine Metall-Säule können Sie mit verschiedenen Sorten Clematis bewachsen lassen, die einander in der Blütezeit folgen. So können Sie an jedem Platz, auch frei im Garten, einen blühenden Baum gestalten.

Ein kahler Baumstamm gibt eine prima Stütze und kann so in jeder Jahreszeit reich begrünt sein. Efeu, kombiniert mit verschiedenen Sorten Clematis, wird mit farbigen Blüten aufgehellt. Sehr überraschend ist der Effekt bei einer Kombination von Efeu, einer
Kletterrose und einer Clematis.
Es gibt so viele Clematis-Sorten, dass Sie vom Frühjahr bis zum Herbst immer eine blühende Clematis in Ihrem Garten genießen können.