Engelstrompete mit himmlisch duftenden Blüten



Eine Kübelpflanze von Format in vieler Hinsicht, so darf die Engelstrompete genannt werden. Die beeindruckende Erscheinung und die 25 cm langen Blütenkelche sind schon sehr verlockend, aber diese Kübelpflanze bietet noch mehr. Sie duftet! Vor allem an schwülen und windstillen Abenden ist der angenehme, süße Duft außergewöhnlich.

Tropische Abstammung

So eine exotische Pflanze wird wohl hohe Ansprüche stellen, hat manch einer beim Anblick dieser Blütenpracht geseufzt. Nichts ist weniger wahr. Die Engelstrompete (Brugmansia) ist sogar eine sehr einfache Pflanze. Trotz ihres tropischen Aussehens und Abstammung, fast alle Brugmansia Sorten kommen aus Südamerika, braucht die Pflanze keine hohen Temperaturen.
Schon im 17. Jahrhundert war diese Kübelpflanze sehr beliebt auf Landsitzen. Überwintert hat die Pflanze in einer Orangerie, denn sie war und ist noch immer frostempfindlich. Die Mindesttemperatur liegt zwischen 4º und 12º C. Beinahe Jahrhunderte lang wurde diese Pflanze Datura genannt, oder auch Stechapfel. Erst im letzten Jahrzehnt des vorigen Jahrhunderts bekam sie ihren heutigen, freundlicheren Namen: Brugmansia.

Familie der Kartoffel

Brugmansia gehört zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Zu dieser Familie gehören unter anderem auch die Tomate und die Kartoffel. Unter den Brugmansia sind einige Sorten sehr bekannt, wie: Brugmansia aurea, Brugmansia sanquinea en Brugmansia suaveolens. Sie haben alle große Blätter und lange trompetenförmige gelappte Blüten.
B. aurea stammt aus den Gebirgen von Kolumbien und Equador, die Blüten können bis 30 cm lang werden! Diese Pflanze wurde durch eine Kreuzung für unser Klima geeignet gemacht und ist erhältlich unter dem Namen: B. aurea x suaveolens. Vor allem die weißen Blüten duften stark.
B. sanguinea hat 15 cm lange, schmale, orange bis rote, nicht duftende Blüten und stammt aus Brasilien.
B. suaveolens ist die bekannteste und vermutlich eine der schönsten. Sie hat lange, stark aromatische Blüten die 30 cm lang werden können. Tagsüber lässt sie die Blüten hängen, um sie abends wieder aufzurichten. Die rosa Sorten, wie 'Rosa Traum' wachsen besonders schnell.

Viel Wasser und Dünger

Die Pflanze blüht ununterbrochen während des ganzen Sommers. Alle Brugmansias vertragen die volle Sonne aber im Halbschatten blühen sie länger. Gute Topferde mit etwas Lehm (Geranienerde) in einem geräumigen Topf, jeden Tag viel Wasser geben (bei warmem Wetter manchmal sogar 3 x pro Tag) 1 x pro Woche etwas flüssigen Dünger oder Düngerkörner auf die Topferde streuen und reichlich angießen, sorgen für eine anhaltende Blüte. Die Blüten entfalten sich, abhängig von der Überwinterungsart, von Juni bis zum ersten Frost, immer einige gleichzeitig, manchmal abgewechselt durch Wochen, in denen die Pflanze kaum Blüten bildet. Nehmen Sie verblühte Blüten sofort weg, gerade die großen verwelkten Blüten stören die schöne Ausstrahlung.

Überwintern und Beschneiden

Im Herbst muss die Pflanze an einen kühlen Platz ins Haus gestellt werden um zu überwintern. Wenn Sie ein Gewächshaus haben, dann können Sie die Engelstrompete auch in die Erde eingraben. Wasser geben Sie dann einmal pro Woche. Nach dem Winter nehmen Sie die Pflanze aus dem Topf und schneiden Sie rundum ein Stück der Wurzeln ab. Füllen Sie den Topf auf mit Topferde. Mischen Sie in Anbetracht des großen Nährstoffbedarfs etwas langsam wirkenden organischen Dünger darunter. Nach dem Umtopfen können Sie wieder anfangen, regelmäßig Wasser zu geben.
Beschneiden Sie die Pflanze Mitte Mai. Dabei nemen Sie nur zu lange oder zu dünne und tote Zweige weg. Schließlich werden die beschriebenen Sorten ungefähr 1,5 m hoch und Sie können sich Jahrzehnte an dieser tropischen Überraschung erfreuen.