Gartenpflanze des Monats Dezember: der Helleborus

Der Star des Monats Dezember ist der winterblühende Helleborus. Eine spektakuläre Gartenpflanze, die dann blüht, wenn die meisten Gartenpflanzen im Winterschlaf sind. Der Helleborus (auch als Schneerose bekannt) hat von November bis März große weiße Blüten mit einer wunderschönen Staubblattkrone im Herzen. Schnee oder Frost sind für die Pflanze kein Problem. Die Äste hängen leicht, aber sobald die Temperaturen steigen, richtet sich der Helleborus wieder auf.

Stellen Sie den Helleborus zu Gartenzyklamen, anderen Weihnachtssternen und Weihnachtsdekoration. Des Weiteren ist er eine sehr beliebte Pflanze für einen Outdoor-Topf, in Kombination mit einer Scheinbeere, Zierholz, Heidekraut, Moos und zum Beispiel kleinen Außenlaternen.

Den Helleborus pflegen

  • Stellen Sie den Helleborus an einen geschützten und hellen Ort. Je mehr die Pflanze im Schatten steht, umso weniger Blüten wird sie produzieren.
Die Pflanze zeigt an, wann zusätzliches Wasser benötigt wird, indem sie die Blätter schlaff hängen lässt. Nach ein paar Stunden richtet sich der Helleborus wieder auf.
  • Geben Sie kein Wasser, wenn es friert: die Pflanze braucht dann kaum Wasser.
  • Alle zwei Wochen fördert etwas Pflanzennahrung eine besonders lange und reichhaltige Blüte.

Über den Helleborus

Der Helleborus gehört zur Familie der Ranunculaceae, der Hahnenfußgewächse. Die Pflanze stammt aus den Wäldern Süd- und Mitteleuropas sowie aus Westasien. In den Alpen, Karpaten und Apenninen sind die Pflanzen unter anderem in freier Wildbahn zu sehen.

Der bekannte Name Schneerose stammt aus einer alten Legende, in der die Pflanze aus den Tränen eines Mädchens, das kein Geschenk für das Jesuskind in Bethlehem hatte, im Schnee aufstieg. Im Mittelalter wurde der Helleborus von Menschen genutzt, um böse Wintergeister fernzuhalten. Die Pflanze ist seit langem bekannt, 1400 v. Chr. schrieb der Arzt Melampus darüber. Das Helleborus-Symbol steht für Pionierarbeit und Überleben.

Quelle: Mooiwatplantendoen.nl