Dahlien im Rampenlicht



Dahlien werden Sie im September oft begegnen. In zahlreichen Farben und Formen sorgen sie für auffallende und farbige Akzente zwischen dem verblühten Grün im Garten. Sie sind prächtige, im Spätsommer blühende Pflanzen, die sich mit ihrer langen üppigen Blüte und ihrer überwältigenden Farbenpracht unentbehrlich machen.

Schon gut 150 Jahre gibt es viel Aufmerksamkeit für die Dahlie. Diese prächtige Pflanze gehört zur Familie der Korbblütengewächse, auch Korbblütler genannt. Die ursprünglichen Dahlien sind eigentlich nur kahle Stauden mit länglichen knollenartigen Wurzeln. Ursprünglich kommen sie aus Mexiko, wo die Azteken sie ‘Cocoxchitl’ nannten und sie als Viehfutter verwendeten.

Der schwedische Botaniker Anders Dahl konnte 1789 sich einiger Knollen bemächtigen und produzierte schließlich einige Sorten. Der westliche Name für diese Pflanze war eine logische Folge: Dahlia. Für Ausstellungen wurde die Blume über die Jahre hinweg wiederholt veredelt. Und so sind die diversen Hybriden entstanden, wie wir sie kennen:

  • Einfach blühend: Einfache Blüten mit platten Blütenblättern.
  • Anemonenblütig: Vollständig gefüllte Blüten mit zu Röhrchen aufgerollten Blütenblättern im Herzen. Häufig sind sie zweifarbig.
  • Halskrausen-Dahlien: Die Blüten haben eine Halskrause aus kleinen Blütenblättern rund um das Herz.
  • Seerosen-Dahlien: Volle Blütenköpfe mit breiten, platten Blütenblättern.
  • Dekorative Dahlien: Die größte Sorte. Sie haben vollständig gefüllte Blüten, deren Blütenblätter nach innen weisen.
  • Ball-Dahlien: Runde Blüten mit spiralförmig angeordneten Blütenblättern.
  • Pompon-Dahlien: Kugelförmige Blütenköpfe von circa fünf Zentimeter Durchschnitt mit nach innen gerollten Blütenblättern.
  • Kaktus-Dahlien: Vollständig gefüllte Blüten, deren Blütenblätter stachelartig sind.
  • Semi-Kaktus-Dahlien: Vollständig gefüllte Blüten mit spitzen Blütenblättern.
  • Diverse Dahlien: Wie Orchideen-Dahlien, Duplex-Dahlien.

Pflanzen und ausgraben

Dahlien können Sie im Mai draußen pflanzen oder ab Februar in Töpfen vorziehen. In wärmeren Klimaten (wo es nicht friert!) können Dahlien sogar im Spätsommer gepflanzt werden, sodass sie im Winter blühen.

Die Pflanze ist nicht winterhart. Darum sollten sie die Knollen am besten vor dem ersten Frost ausgraben. Wenn Sie in einem milden Klima wohnen, können Sie Ihre Knollen im Winter im Boden lassen. Berücksichtigen Sie dies dann beim Pflanzen. Normalerweise pflanzen Sie sie 15 bis 23 Zentimeter tief. Wenn Sie sie im Winter im Boden lassen, pflanzen Sie sie dann doppelt so tief!

Eigentlich ist es schade, sie vor dem ersten Frost auszugraben, denn Dahlien nehmen im Herbst am meisten in Umfang und Gewicht zu. Zu frühes Ausgraben verkürzt die Wachstumssaison und geht auf Kosten von sowohl der Gesundheit als auch der Größe der Pflanzen im folgenden Jahr. In einem Klima, wo im Winter das Risiko von Temperaturen unter -5°C groß ist, graben Sie die Knollen darum am besten erst nach dem ersten Nachtfrost aus.

Bevor Sie sie vorsichtig ausgraben, schneiden Sie die Stängel circa 15 Zentimeter über dem Boden ab. Schütteln Sie anschließend die meiste Erde ab und stellen Sie sie auf den Kopf. Dadurch, dass das meiste Wasser auf diese Weise aus den hohlen Stängeln läuft, trocknen die Knollen etwas. Seien Sie sie beim Ausgraben vorsichtig. Beschädigen Sie sie nicht!

Sie lassen die Dahlien im Boden? Legen Sie dann eine Schicht Stroh oder grob zersetzten Kompost darüber!

Aufbewahren

Bewahren Sie die getrockneten Knollen kühl, frostfrei, dunkel und trocken. Legen Sie sie zum Beispiel in eine Kiste oder einen großen Topf, worin Sie sie mit Topferde, Sand oder Sägespäne abdecken. Achten Sie aber darauf, dass sie nicht austrocknen, und feuchten Sie sie gegebenenfalls an.

Achten Sie darauf, dass Sie sie nicht in einem zu warmen Raum legen, denn dann verschrumpeln die Knollen und werden wertlos!

Pflege lässt blühen

Dahlien sind bekannt für ihre üppige Blüte. Vom Mittsommer bis zum Frost können Sie sich an den prächtigen Formen und strahlenden Farben erfreuen. Dafür müssen Sie jedoch einige Faktoren berücksichtigen. Dahlien sind ‘hungrige’ Pflanzen. Sie haben gern viel Sonne und während der Blüte ausreichend Wasser. Außerdem bevorzugen sie einen fruchtbaren, wasserdurchlässigen Boden.

Starten Sie im Herbst mit den Vorbereitungen des Bodens. Fügen Sie dem Boden viel organisches Material zu. Dies wird bei der Feuchtigkeitszufuhr helfen. Bearbeiten Sie den Boden dabei bis auf circa dreißig Zentimeter Tiefe.

Wenn die Pflanzen größer werden, benötigen sie Stützen. Diese können Sie ihnen mit Stöcken und Tau geben.

Große Auswahl

Schon vorher haben wir die vielen Sorten der Dahlien erwähnt. Aber auch die Auswahl von Farben ist sehr groß! Von Weiß mit verschiedenen Tönen Grün, Gelb, Orange und Rosa bis Lila und Dunkelrot. Zweifarbige Dahlien können sich auch noch in zwei Sorten unterscheiden: Die 'Blends', wobei die zwei Farben ineinander laufen, und die 'Bicolor'. Bei der letzteren sind die Farben vollständig getrennt. Mit so einer Vielfalt können Sie prächtige Kombinationen bilden!

In der Vase

Viele Typen und Sorten sind sehr gut als Schnittblumen geeignet. Stellen Sie die Blumen tief ins Wasser. Achten Sie darauf, dass keine Blätter im Wasser stehen. Vergessen Sie nicht, etwas Schnittblumennahrung ins Wasser zu geben! So halten sich Ihre Dahlien länger schön!