Blauregen: Ein begeisternder Wasserfall von Blüten



Jeder Gärtner, der zum ersten Mal mit dem Blauregen in Berührung kommt, wird genauso wie ich damals wahrscheinlich überrascht sein. Der irreführende Name verweist weder auf nur eine Pflanzensorte noch unbedingt auf die Blütenfarbe. Blauregen stammt von der Familie der Schmetterlingsblütler (Fabaceae) ab und besteht aus einer Sammlung von einigen Wisteria-Arten.

Wisteria sinensis, besser bekannt als chinesischer Blauregen, und Wisteria floribunda, die japanische Varietät sind die zwei Hauptsorten. Aber die aus China stammende Sorte werden Sie am häufigsten in den Gärten sehen. Mit einem Wasserfall von Blüten in Blau, Weiß oder Rosa drapiert diese schnell wachsende Kletterpflanze jeden Zaun, Sichtschutz oder Bogen. Über diese beliebte Kletterpflanze erzähle ich Ihnen gern etwas mehr!

Robust und pflegeleicht

Die Wisteria, die als Huldigung nach dem amerikanischen Professor Caspar Wistar (1761-1818) benannt wurde, hat linkswindende und rechtswindende Sorten. Dies gibt an, wie die Kletterpflanze sich um die zentrale Achse (Stamm) windet. Der chinesische Blauregen (sinensis) dreht zum Beispiel gegen den Uhrzeigersinn und ist daher linkswindend.

Einige Sorten dieses üppigen Wachsers können bis zu zehn Meter hoch werden. Aber im Allgemeinen werden die meisten Wisterien ungefähr vier Meter hoch. Unter anderem weil sie in den meisten Gärten ein bisschen im Zaum gehalten werden müssen indem sie jedes Jahr etwas geschnitten und geleitet werden. Aber anspruchsvoll ist der Blauregen nicht! Die Pflanze möchte nur gern etwas Sonne, einen humusreichen Boden und ausreichend Feuchtigkeit haben.

Blüte und Blätter

Der Blauregen hat charakteristische Blüten und Blätter. Von Mai bis Juni prangen Blütendolden mit einer Länge von durchschnittlich 25 cm nach unten hängend an der Pflanzen. Bei der Wisteria sinensis können dies sowohl blaue als auch weiße Blüten sein. Begleitet von länglichen Blättern haben diese Kletterer eine beinahe kecke Ausstrahlung!

Schneiden

Dieser Strauch braucht nicht viel geschnitten zu werden. Nur in den ersten zwei Jahren kürzen Sie den Hauptast etwas, aber danach kommt es nur darauf an, die Form zu halten, Seitenzweige anzubinden und die Blütenbildung zu fördern. Sie können ganz einfach die Blütenbildung fördern, indem Sie die Seitentriebe auf zwei bis drei Blütenknospen (!) vom Hauptast aus abschneiden. Diese sind rund und dick, während die Blattknospen lang und spitz sind. Man kann den Unterschied gut erkennen, aber ich möchte Sie dennoch kurz darauf hinweisen.

Vielseitig

Wie ich schon erwähnte ist die Wisteria eine Bereicherung für praktisch jeden Zaun oder Sichtschutz. Dabei muss ich jedoch hinzufügen, dass diese Kletterpflanze nicht selbsthaftend ist! Blauregen kommt erst dann optimal zur Geltung, wenn er geleitet wird, sonst wird die Pflanze vornüber hängen. Ich empfehle Ihnen, ein Rankgerüst mit einer stabilen Konstruktion zu verwenden, denn ein ausgewachsenes Exemplar bringt einiges an Gewicht mit sich!

Übrigens können Sie einer Mauer mit einer Wisteria auch ein stilvolles Aussehen geben. Hierfür müssen Sie dann aber einige Haken an der Mauer befestigen, woran die Zweige festgebunden werden können. Oder was halten Sie von einem äußerst anmutigen Carport? Solange Sie die Zweige anbinden, macht die Wisteria etwas Besonderes daraus!

Bei Bakker haben wir natürlich auch Blauregen im Sortiment! Die Wisteria sinensis ‘Alba’ mit ihren überraschenden weißen Blüten, finde ich prächtig. Darum wird er von uns auch 'Weißer Regen' genannt. Ganz besonders schön in Kombination mit der 'Nelly Moser'!