Biologische Schädlingsbekämpfung im Obst- und Gemüsegarten

Gute Nachbarn helfen bei der Bekämpfung von Schädlingen

Gegen beinahe alle Pflanzenkrankheiten, Schimmelpilze oder Ungeziefer, die Blumen und Pflanzen befallen können, gibt es ein Mittel zu kaufen, um sie zu verhindern. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um chemische Bekämpfung. Eine biologische Alternative für die Verwendung von chemischen Bekämpfungsmitteln ist die Verwendung von 100% natürlichen und pflanzlichen Mitteln, um lästige Krankheiten und Schädlinge im Obst- und Gemüsegarten zu verhindern. Auch natürliche Kombinationen mit Blumen und Kräutern halten ungewünschte Insekten und Krankheiten von den Gewächsen im Obst- und Gemüsegarten fern. Manche Blumen und Kräuter können auch bestimmte Insekten anziehen, die für das Obst- oder Gemüsegewächs schädlich sind, und die lästigen Schädlinge auf diese Weise von den Obst- und Gemüsepflanzen fern halten.


Mit Tagetes im Obst- und Gemüsegarten ist die Wahrscheinlichkeit, dass lästige Älchen, Käfer und Fliegen Ihren Obst- und Gemüsegarten befallen, geringer.

Krankheiten und Schädlinge im Obst- und Gemüsegarten verhindern

Auch im Garten gibt es daher gute und schlechte Nachbarn. Denken Sie zum Beispiel auch daran, die beliebten Tagetes in den Obst- und Gemüsegarten zu pflanzen. Tagetes verbreiten einen Duft, der Älchen von den Gemüsepflanzen fern hält. Hier unten finden Sie eine Übersicht mit Pflanzen und Kräutern, die Krankheiten und Schädlinge auf eine biologische Weise bekämpfen:

  • Tagetes – durch den Duft ein Mittel gegen die Kartoffelälchen, Kartoffelkäfer und Fliegen. Pflanzen Sie Tagetes in die Nähe von Kartoffeln, Tomaten, Bohnen, Möhren und Porree.
  • Artemisia (Zitronenkraut) – gut für das biologische Bekämpfen von Raupen des Kohlweißlings und Fliegen.
  • Borago – sorgt für die natürliche Bekämpfung der Tomatenraupe.
  • Bohnenkraut – gegen die Bohnenfliege und die Bohnenlaus.
  • Rainfarn – hält Larven von Nachtfaltern, Ameisen und Kartoffelkäfern von Kartoffeln und Auberginen fern.
  • Brennnessel – ein bekanntes Mittel für die biologische Bekämpfung von Blattläusen.
  • Cytisus (Ginster) – kann man für die Bekämpfung der Raupen des Kohlweißlings pflanzen.


Knoblauch, Kapuzinerkresse und Thymian helfen, lästige Schnecken aus dem Obst- und Gemüsegarten fern zu halten.

  • Ringelblumen – ein gutes natürliches Mittel gegen Ameisen, Mottenschildläuse und Kartoffelkäfer.
  • Ysop – ist gut für die Vertreibung der Kohlfliege und Schnecken.
  • Katzenkraut – durch Katzen mit Katzenkraut anzuziehen, lassen sie den Rest des Gartens in Ruhe.
  • Knoblauch – für die natürliche Bekämpfung von Schimmelpilzen im Boden, Wurzelfliegen, Ameisen, Schnecken und Schnellkäfern.
  • Lavendel – eine biologische Bekämpfung von Fliegen, Ameisen und Motten. Lavendel ist auch gut gegen Läuse in den Rosen.
  • Waldmeister – für die natürliche Bekämpfung von Motten.
  • Oregano – hält Ameisen fern.
  • Meerrettich – für die biologische Bekämpfung des Kartoffelkäfers bei Kartoffeln.
  • Minze – wird von Mäusen verabscheut. Minze hält auch die Kohlfliege fern.
  • Kapuzinerkresse – für die biologische Bekämpfung der Mottenschildläuse, und die Kirsche zieht Blattläuse an und hält sie daher von anderen Gewächsen fern. Kapuzinerkresse ist auch gut gegen Schnecken.
  • Rosmarin – hält die Kohlfliege und die Wurzelfliege fern von Kohl, Bohnen und Möhren.
  • Salbei – für eine natürliche Bekämpfung von verschiedenen Raupen u.a. des Kohlweißlings, und von Schimmelpilzen.
  • Thymian – ein hervorragendes natürliches Mittel gegen Schnecken.
  • Gartenkresse – hält den Erdfloh von den Radieschen fern.
  • Vergissmeinnicht – halten Würmer von den Himbeersträuchern fern.
  • Sonnenblumen – ziehen Vögel, Bienen und andere größere Insekten an, die sich wiederum von dem kleinen und schädlichen Ungeziefer ernähren, das die Gewächse im Obst- und Gemüsegarten bedroht.