Amaryllis pflanzen, die Blickfänge im Haus und Garten!

Amaryllis pflanzen, die Blickfänge im Haus und Garten

Die Amaryllis (Hippeastrum) ist ein echter Blickfang im Haus und im Garten. Die beliebten Amaryllen bringen durch ihre Größe und Farbe eine spektakuläre Atmosphäre ins Haus oder in den Garten. Der Hippeastrum kommt noch dazu sehr einfach zur Blüte. Die Blütenfarben variieren von Weiß bis Dunkelrot und von gestreift bis mehrfarbig. Bakker.com verkauft das ganze Jahr über die schönsten Amaryllen. Von einfach bis gefüllt blühend und die bekannten großblumigen in den schönsten Farben. Zum Beispiel die beliebte Amaryllis 'Minerva' und die besonders gezeichnete Amaryllis ‘Picotee'. Sie sind allesamt ganz besonders schön!

Amaryllis pflanzen im Haus

Amarylliszwiebeln können als Zimmerzwiebeln in einen Blumentopf mit Erde gepflanzt werden, aber auch auf Wasser ist die Blumenzwiebel besonders dekorativ. Was man auch immer öfter sieht, ist die Amarylliszwiebel als trockene Zwiebel in einer schönen Schale mit einigen Dekorationen wie Tannenzweigen und Beleuchtung. Es ist sehr einfach, eine Amarylliszwiebel zur Blüte zu kriegen.

Amaryllis pflanzen im Haus
Hübsch! Trockene Amarylliszwiebeln auf einem schönen Zweig, auf Wasser und in einer Wachsschicht.

  • Amarylliszwiebel im Topf – Eine Amarylliszwiebel im Topf kann im Haus ganz einfach zur Blüte kommen. Wählen Sie einen schönen Blumentopf und legen Sie eine Schicht Tonscherben oder Hydrokörner in den Topf und füllen Sie diesen mit frischer Blumenerde auf. Setzen Sie den Hippeastrum in die Erde und sorgen Sie dafür, dass die Zwiebel ungefähr zu einem Drittel aus der Erde herausragt. Geben Sie gleich etwas Wasser (nicht auf die Zwiebel selbst) und stellen Sie den Blumentopf an einen hellen und warmen Platz. Geben Sie der Blumenzwiebel im Topf am Anfang wenig Wasser. Sobald die Zwiebel beginnt zu wachsen, geben Sie etwas mehr Wasser mit ab und zu etwas Pflanzendünger. In einem kühlen Raum wird die Amaryllis länger blühen.
  • Amarylliszwiebel auf Wasser – Setzen Sie die Blumenzwiebel in ein spezielles Amaryllisglas, sodass die Zwiebel etwas über dem Wasser hängt. Stellen Sie den Hippeastrum auf Wasser gleich an einen hellen und warmen Platz im Wohnzimmer. Halten Sie das Wasserniveau ungefähr gleichmäßig hoch und tauschen Sie das Wasser aus, wenn es trübe wird.
  • Amaryllis als trockene Zwiebel - die Amaryllis kann auch einfach als trockene Blumenzwiebel im Wohnzimmer zur Blüte kommen. Die Amarylliszwiebel hat selbst so viel Energie in der Zwiebel, dass diese ohne Wasser oder Erde blühen kann. Legen Sie die Zwiebeln eventuell vor Verwendung erst eine Nacht in einen Eimer mit Wasser und legen Sie die Blumenzwiebeln danach in eine schöne Schale. Bespritzen Sie die Blumenzwiebel ab und zu mit einer Pflanzenspritze, sodass die Häute um die Zwiebel herum schön bleiben. Ihre Geduld wird reichlich belohnt!
  • Amaryllis als trockene Zwiebel in Wachs - Die einzigartigen Amarylliszwiebeln in Wachs sind mit einer dekorativen Wachsschicht versehen und in diversen hübschen Farben erhältlich. Die Blumenzwiebel blüht mit schönen Blüten, ohne dass Wasser oder Erde notwendig sind. Stellen Sie die Amaryllis in Wachs an einen auffallenden Platz im Haus. Abhängig von der Wärme blüht die Blume 3 bis 6 Wochen lang.

Amaryllis pflanzen im Garten

Auch im Garten ist der Hippeastrum eine imposante Erscheinung. Bei der Pflanzung einer Amaryllis im Garten muss jedoch darauf geachtet werden, dass keine Frostgefahr mehr besteht. Denn die Amarylliszwiebel verträgt absolut keinen Frost.

  • Wählen Sie einen geschützten und sonnigen Platz und pflanzen Sie die Blumenzwiebel mit den Wurzeln nach unten. Sorgen Sie dafür, dass die Blumenzwiebel ungefähr zu einem Drittel aus der Erde herausragt. Der Pflanzabstand der Blumenzwiebeln sollte ungefähr 20 cm sein. Geben Sie nach dem Pflanzen gleich etwas Wasser (nicht auf die Zwiebel). Nach drei bis sechs Wochen (abhängig von dem Wetter) wird die Zwiebel im Garten blühen. Haben Sie keinen Garten? Die Blumenzwiebeln können auch gut in einen großen Blumentopf oder Balkonkasten gepflanzt werden.

Amaryllis pflanzen im Garten

Amaryllis in der Vase

Amaryllen können auch gut als Schnittblumen in der Vase stehen. Pflanzen Sie dafür mehrere Amarylliszwiebeln in den Garten, sodass Sie einige knospige Stängel in eine Vase stellen können. Die großen Blüten benötigen in einer Vase nicht viel zusätzliche Pflege. Stellen Sie noch ein paar schöne Zweige aus Ihrem Garten dazu und Sie haben ein schönes selbst gepflücktes Bukett mit Amaryllen aus eigenem Garten!

Amaryllis überwintern

Eine Amaryllis überwintern und jedes Jahr erneut zur Blüte zu bringen ist schwierig. Aber mit etwas Pflege und Aufmerksamkeit ist es möglich, eine Amaryllis überwintern zu lassen. Als erstes müssen die verblühten Blüten entfernt werden, bevor sie beginnen Samen zu bilden. Die Samenbildung entzieht der Zwiebel viel Energie. Nach der Blüte muss die Pflanze weiter zum Wachsen angehalten werden, denn die Blätter der Amaryllis müssen sich entwickeln können, sodass Energie produziert und in der Zwiebel gespeichert werden kann. Dies sorgt dafür, dass eine neue Knospe gebildet werden kann. Halten Sie die Blumenerde feucht (nicht zu nass) und geben Sie alle zwei Wochen Zimmerpflanzendünger. Bei einer Temperatur von ungefähr 20°C muss die Pflanze noch 8 Monate lang wachsen. Erst wenn die Blätter absterben, das wird nach dem Sommer sein, sollte das Gießen eingestellt werden. Jetzt muss die Pflanze etwa 10 Wochen an einem kühlen Platz (7-16°C) mit mäßigem Lichteinfall stehen. Danach können die Blumenzwiebeln wieder an einen wärmeren Platz gestellt werden und Sie können vorsichtig wieder etwas Wasser geben. Tauschen Sie die oberste Schicht der Blumenerde mit frischer Erde aus. Topfen Sie den Hippeastrum mindestens einmal alle drei Jahre um. Auf diese Weise ist die Chance, dass Sie die Blumenzwiebel erfolgreich überwintern können, am größten. Sie können sich diese Mühe natürlich auch sparen und jedes Jahr wieder einige neue Amarylliszwiebeln kaufen.

Geschichte des Hippeastrum

Der offizielle lateinische Name für Amaryllis lautet Hippeastrum. Früher war der wissenschaftliche Name Hippeastrum amaryllis, aber heutzutage wird mit Amaryllis ein ganz anderes Zwiebelgewächs bezeichnet. Amaryllis belladonna, die aus Südafrika stammt. Der beliebte Hippeastrum gehört zur Familie der Narzissen (Amaryllidaceae), wozu auch u.a. die Narzisse (Narcissus) und das Schneeglöckchen (Galanthus) gehören. Ursprünglich kommt der Hippeastrum aus den (sub-)tropischen Teilen in Mittel- und Südamerika. Im neunzehnten Jahrhundert wurde die Blumenzwiebel nach Europa gebracht, wonach durch Veredelung eine große Anzahl neuer Sorten in verschiedenen Farben und Formen entstanden. In den 70er Jahren wurde das Sortiment sehr erweitert. Die Gattung besteht jetzt aus 70-75 Sorten mit mehr als 600 verschiedenen Hybriden und Cultivaren.