Stauden

Stauden überraschen Sie jedes Jahr wieder mit ihren Blättern und ihrer Blütenpracht! Diese mehrjährigen Pflanzen sind unentbehrlich in jedem Garten. Bakker hat eine sehr große Auswahl an Sorten. Mit den verschiedenen Farben, Wuchshöhen und Blütezeiten lassen sich ganz einfach wunderschöne Kombinationen bilden. Sie werden sie jedes Jahr wieder überraschen mit ihrer Blütenpracht und ihren Blättern! Sie können von Stauden auch die schönsten Buketts schneiden! Schauen Sie sich hier unten unser umfassendes Sortiment von Stauden an.

63 Artikel
63 Artikel

Stauden in Ihrem Garten

Zur Gruppe der Stauden zählen Sorten für das Beet, aber auch Steinpflanzen, Teichpflanzen, Kräuter, Farne, Ziergräser, Bodendecker und einige Kletterpflanzen. Von der mehrjährigen Staudenwicke (Lathyrus), dem Katzenschwanz und der Garvinea® (Gerbera) bis zu den Chrysantemen und dem Phlox. Bei den meisten Stauden stirbt der obere Teil der Staude im Herbst ab, wodurch es manchmal so scheint, als ob sie verschwunden sind. Aber in jedem Frühjahr treiben sie neu aus und es erscheinen wieder neue frische Triebe aus den Wurzeln!

Stauden Pflanzen

Stauden können am besten im Frühjahr (April) oder im Herbst (September-Oktober) gepflanzt werden. Pflanzen Sie im Herbst, dann haben Sie im nächsten Jahr schon eine kräftige Pflanze. Dies ist auf jeden Fall bei früh blühenden Stauden zu empfehlen. Sorten, die im Topf stehen, können Sie das ganze Jahr über in den Boden setzen, solange es nicht friert. Unsere im Topf gezüchteten Stauden haben ein starkes Wurzelwerk, sodass sie gleich gut anwurzeln werden. Der richtige Pflanzabstand ist wichtig für die Entwicklung der Pflanze. Schauen Sie dafür auf das Pflanzenetikett. Kleine Pflanzen werden in der Regel mit einem Abstand von etwa 20-25 cm gepflanzt, große Pflanzen etwa 50 cm. Abgig von der bestehenden Bepflanzung benötigen Sie ungefähr 7-11 Pflanzen pro Quadratmeter. Stauden sind sehr schön in Kombination mit Rosen, oder mit Blumenzwiebeln wie Dahlien und Lilien.

Pflege der Stauden

Stauden erfordern wenig Pflege und wachsen am besten in lockerem, nährstoffreichem und nicht zu trockenem Gartenboden. Die Glockenblume (Campanula) ist beispielsweise eine besonders pflegeleichte Staude. Es gibt jedoch einige Tipps, was Sie tun können, um die Pflanzen frisch und stark zu halten. Verwenden Sie dabei das richtige Gartenwerkzeug. Hohe Stauden, wie Rittersporn, benötigen zum Beispiel meistens eine Stütze. Verwenden Sie hierfür Pflanzenstützen oder Bambusstöcke und Tau. Indem Sie die verblühten Blüten abschneiden, wird eine Pflanze länger durchblühen. Wird eine Staude zu groß, dann ist es Zeit, um den Büschel zu teilen. Graben Sie den ganzen Büschel im Herbst oder Frühjahr aus und stechen Sie den Wurzelballen mit einem scharfen Spaten in kleinere Stücke. Pflanzen einen Teil wieder ein (am besten die Außenseite des Büschels) und schneiden Sie die Blätter zu ungefähr zwei Drittel ab. Geben Sie gleich großzügig Wasser, dann wird die Pflanze schnell wieder wachsen und blühen.

Stauden vor Frost schützen

Eine Staude im Topf, wie zum Beispiel die winterharte Fuchsie oder die grün bleibende Schleifenblume, können Sie bei Frost einfach draußen stehen lassen - natürlich nur solange der Blumentopf auch winterfest ist. Im Freiland schützen Sie sie am besten, indem Sie das Beet erst im Frühjahr aufräumen. Denn die toten Pflanzenteile schützen den Boden vor Frost. Schneiden Sie alle Stängel im Frühjahr kurz über dem Boden ab und harken Sie die Blätter aus dem Beet. Verteilen Sie im Winter oder frühen Frühjahr eine Schicht Kompost zwischen den Stauden (eine sogenannte Mulchlage). Das ist gut für die Bodenstruktur und außerderm hält Kompost viel Feuchtigkeit fest. Sie können auch etwas gemischten organischen Dünger hinzufügen, um den Stauden Nährstoffe zu geben.
Wünschen Sie mehr Tipps über das Pflanzen oder die Pflege der Stauden? Schauen Sie dann einmal in unsere Kategorie 'Gewusst wie'.
 
Sehen Sie auch die folgenden interessanten Produkte: